Streit in der NRW-AfD Betrugsvorwürfe gegen AfD-Landesvize

Exklusiv | Düsseldorf · Wenige Tage vor dem Bundesparteitag der AfD in Essen brodelt es im größten Landesverband. Vize-Sprecher der Fraktion und Partei, Klaus Esser, werden Ungereimtheiten bei der Mitgliederaufnahme in seinem Kreisverband vorgeworfen. Was dahinter steckt – und wie er reagiert.

 Einigkeit als Statement: Ein Wimpel vom Landesparteitag der AfD in Marl Ende Februar.

Einigkeit als Statement: Ein Wimpel vom Landesparteitag der AfD in Marl Ende Februar.

Foto: dpa/Thomas Banneyer

Stabile Umfragewerte, gute Europawahlergebnisse, ein Sieg gegen die Stadt Essen im Streit um den Parteitagsort – insgesamt dürfte die AfD gerade sehr zufrieden sein. Doch kurz vor dem Bundesparteitag gibt es ausgerechnet im Gastgeber-Verband NRW Streit, der an längst vergangen geglaubte interne Lagerkämpfe erinnert. Kern der Unruhe sind Vorwürfe gegen den zweiten Mann im mitgliederstärksten Landesverband: Klaus Esser, stellvertretender Landes- und Fraktionssprecher. Der Abgeordnete aus Düren soll in seinem eigenen Kreisverband, dem er als Sprecher vorsteht, bei der Mitgliederaufnahme manipuliert haben. Er selbst hält das für eine parteiinterne Kampagne.