264 Ermittlungsverfahren eingeleitet Steuer-CD bringt 1,7 Millionen Euro an Strafzahlungen

Düsseldorf · Nach dem Ankauf einer Steuer-CD mit Kundendaten der Schweizer Bank Credit Suisse hat die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf 264 Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Wie unsere Zeitung jetzt erfuhr, sind mittlerweile 66 Verfahren abgeschlossen, in denen Strafzahlungen in einer Gesamthöhe von 1,7 Millionen Euro verhängt wurden. Lediglich in 19 Fällen wurden Strafverfahren wegen einer wirksamen Selbstanzeige eingestellt. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) erklärte, wer die Allgemeinheit bestehle, dürfe nicht auf eine milde Justiz hoffen.

"Die Hoeneße dieser Republik dürfen sich nicht sicher sein, mit einer Bewährungsstrafe davonzukommen", sagte Kutschaty. Einige von ihnen müssten "ihre Villen gegen schwedische Gardinen" eintauschen. Die Steuer-CD war 2010 vom damaligen NRW-Finanzminister Helmut Linssen (CDU) gekauft worden.

(gmv)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort