NRW-Justizminister Benjamin Limbach Ein Mann im Feuer der Kritik

Düsseldorf · Als Benjamin Limbach erster grüner Justizminister in NRW wurde, war auch er selbst überrascht. Nun fordert die Opposition den Rücktritt des erfahrenen Verwaltungsjuristen. Wer ist der Mann mit der berühmten Mutter? Unser Autor hat ihn ein Jahr begleitet.

 Zuhause war das Grundgesetz wichtiger als die Bibel: Benjamin Limbach im November am Rheinufer in Bonn.

Zuhause war das Grundgesetz wichtiger als die Bibel: Benjamin Limbach im November am Rheinufer in Bonn.

Foto: Anne Orthen (orth)

Bei seiner Herkunft war zu erwarten, dass Benjamin Limbach eines Tages im Gefängnis landen würde. Schon seine Mutter konnte man einst auf Fotos hinter Gittern sehen. Und nun also der Sohn.

Es ist ein Montag im Spätsommer 2022, als Limbach in einem schweren Fahrzeug zur Justizvollzugsanstalt Bochum-Langendreer gebracht wird. Die Leiterin erwartet ihn bereits und führt ihn erstmal über das Gelände. Es ist weitläufig, viele Pflanzen und Bäume säumen die Wege, Stacheldraht aber fehlt.

In dem Zimmer, in das Limbach schaut, ist Platz für drei Gefangene. Betten, Stühle und ein Tisch, in der Mitte eine „Autobild“, mehr gibt es nicht. „Luxus ist das nicht“, sagt er.