1. NRW
  2. Landespolitik

Kandidatur für den NRW-Landesvorsitz: Röttgens Brief an die CDU-Basis im Wortlaut

Kandidatur für den NRW-Landesvorsitz : Röttgens Brief an die CDU-Basis im Wortlaut

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hat per Post seinen Parteifreunden seine Kandidatur für den NRW-Landesvorsitz erläutert. Wir drucken den Brief im Wortlaut:

"Wie Sie der Presse entnehmen konnten, ist in der Mitte der Sommerferien die Diskussion um den neuen Landesvorsitzenden der CDU Nordrhein-Westfalen eröffnet worden. Ich bitte um Verständnis, dass ich mich erst jetzt, gegen Ende der Ferien, äußere — aber ich habe eine Erörterung von Personalfragen der Landespartei mitten in der Sommerpause für nicht hilfreich gehalten. Ich wollte darum auch keinen Beitrag zum Sommertheater leisten.

Die erste Adresse meiner Erklärung sind Sie, die Vorsitzenden der CDU auf Kreis-, Bezirks- und Landesebene, die Vorsitzenden der Vereinigungen im Landesverband, die Mitglieder des Landesvorstandes sowie die Kolleginnen und Kollegen der Landtagsfraktion, der Landesgruppe sowie in der EVP-Fraktion.

Ich möchte Ihnen hiermit mitteilen, dass ich mich um das Amt des Vorsitzenden unserer Landespartei bewerbe. Damit ist auch die Chance eröffnet, eine Mitgliederbefragung über den neuen Landesvorsitzenden durchzuführen. Hierin sehe ich eine gute Grundlage für einen glaubwürdigen Start nach der bitteren Niederlage der Landtagswahl. Ich finde, die Mitglieder sollten entscheiden, anstatt dass einige wenige Personen Posten unter sich aufteilen. Dem Votum der Mitglieder möchte ich mich stellen und werde es selbstverständlich respektieren.

Ich bin überzeugt davon, dass wir unsere Partei nach dem Verlust der Landesregierung zügig wieder zu Stärke und Attraktivität führen können. Und dies nicht nur, weil wir eine schwache, leicht angreifbare Landesregierung aus SPD und Grünen haben, die sich vom Wohlwollen der PDS abhängig gemacht hat.

Allerdings hat unser Erfolg Voraussetzungen. Als Erstes müssen wir erkennen, dass wir ihn nur gemeinsam schaffen können. Wir brauchen jeden und alle — die Landtagsabgeordneten, die Bundestagsabgeordneten, die Europaabgeordneten, die kommunalen Verantwortungsträger und die vielen Ehrenamtlichen in unserer Partei. Für ein solches Miteinander werde ich mich kompromisslos einsetzen. Darum gibt es nach meiner Meinung auch weder eine "Landeslösung" noch eine "Bundeslösung", sondern nur eine NRW-Lösung für den Landesvorsitz.

Jürgen Rüttgers und Karl-Josef Laumann waren langjährige Bundestagsabgeordnete, als sie sich für ein Engagement in der Landespolitik entschieden. Der Ministerpräsident unseres Landes ist immer Landes- und Bundespolitiker zugleich. Dass ich als Landesvorsitzender an der Stelle kandidieren und arbeiten würde, an der die Partei mich haben will, ist für mich so selbstverständlich wie die Bereitschaft, die CDU als Spitzenkandidat in die nächste Landtagswahl zu führen. Zweitens müssen wir glaubwürdig verdeutlichen, dass die CDU auf allen Ebenen mehr ist als ein Verein zum Gewinnen von Wahlen und Ämtern.

Wir sind eine politische Gemeinschaft, die von Werten, Grundsätzen und grundlegenden Überzeugungen gebildet wird und dadurch eine geistige Identität als Fundament konkreten politischen Handelns erhält. Nur so vermag Politik zu überzeugen und zu begeistern. Mit diesem Selbstverständnis verträgt es sich nicht, die unterschiedlichen politischen Verantwortungsebenen gegeneinander auszuspielen. Die enge Verzahnung von Kommunalpolitik, Landes-, Bundes- und Europapolitik muss unser Markenzeichen sein."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der politische Werdegang von Norbert Röttgen

(RP)