1. NRW
  2. Landespolitik

Prozess in NRW: Bundesanwalt will hohe Haftstrafen mutmaßliche IS-Terroristen​

Wohnhaft in NRW : Bundesanwalt will hohe Haftstrafen fünf mutmaßliche tadschikische IS-Terroristen

Fünf mutmaßlichen IS-Terroristen wird unter anderem ein geplanter Mord an einem Islam-Kritiker in Neuss vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft fordert im Prozess Haftlängen zwischen vier und zwölf Jahren.

Die Bundesanwaltschaft hat gegen fünf mutmaßliche tadschikische IS-Terroristen zwischen vier und zwölf Jahren Gefängnis beantragt. Das teilte das Düsseldorfer Oberlandesgericht am Dienstag auf Anfrage mit. Dort hatte der Prozess gegen die mutmaßliche Terrorzelle des „Islamischen Staats“ (IS) in Deutschland vor einem Jahr begonnen. Die Angeklagten wohnten alle in Nordrhein-Westfalen - zuletzt in Essen, Kreuztal, Neuss, Selfkant und Siegen. Sie sind zwischen 25 und 34 Jahre alt.

Die Bundesanwaltschaft hatte den mutmaßlichen Islamisten in ihrer Anklage unter anderem vorgeworfen, einen Mordanschlag auf einen Islam-Kritiker in Neuss geplant zu haben. Die Ermordung des Youtube-Kanal-Betreibers soll nur knapp durch den Zugriff einer Spezialeinheit verhindert worden sein. Den Vorwurf der Vorbereitung eines Terroranschlags hatte die Bundesanwaltschaft in den Plädoyers allerdings nur gegen einen der Angeklagten erhoben. Für die Ermordung sollte ihr zufolge eine halbautomatische Waffe mit entfernter Seriennummer und Schalldämpfer verwendet werden. Bei der Übergabe der Waffe habe eine Spezialeinheit zugegriffen.

  • In Essen ist ein Sozialarbeiter wegen
    Drei Jahre Haft : Sexueller Missbrauch — Sozialarbeiter aus Essen verurteilt
  • Zu zwölf Jahren Haft wurde ein
    Urteil nach Prozess : Zwölf Jahre Haft für Kinderbetreuer wegen sexuellen Missbrauchs in Berlin
  • Auf diesem Parkplatz des Berufskollegs  ereignete
    Prozess um Messerstecherei am Berufskolleg in Opladen : Staatsanwalt will Aufhebung der Haft

Der Islam-Kritiker Amir A. („Ex-Muslime klären auf“) hatte im April 2020 auf Youtube berichtet, dass ein weiterer Mordanschlag auf ihn gescheitert sei. „Diese Geisteskranken hatten sich sogar schon Waffen besorgt“, sagte er. „Um Haaresbreite hätten sie es geschafft.“

Das Gericht hatte in einem abgetrennten Verfahren bereits einen weiteren mutmaßlichen IS-Terroristen der Gruppe zu sieben Jahren Haft verurteilt. Die Terrorzelle soll sich im Januar 2019 gegründet haben. In dem Prozess stehen nun die Schlussvorträge der Verteidiger an. Einen endgültigen Termin für die Urteilsverkündung gibt es noch nicht.

(dpa)