1. NRW
  2. Landespolitik

Proteste gegen Baunkohle-Abbau - Kommentar: Auseinandersetzung erinnert an Streit um Brokdorf

Kommentar zu Braunkohle-Protesten : Droht ein neues Brokdorf in NRW?

Die erneuten Blockaden gegen die Braunkohle im Rheinischen Revier erinnern langsam an die Konfrontation bei der Atomkraft - ein jahrelanger Streit droht. Die Braunkohlekommission muss schnell einen Kompromiss vorschlagen. Deutschland sollte ehrlich sein beim Klimaschutz.

Die neuen Gesetzesbrüche bei den Braunkohleprotesten im Rheinischen Revier beunruhigen stark. Sie erinnern daran, wie das Kernkraftwerk Brokdorf bei Hamburg viele Jahre lang gewalttätige Proteste anzog. Zwar ist sehr verständlich, wenn Umweltschützer auf einen schnellen Ausstieg Deutschlands bei der Braunkohle drängen, weil der Klimawandel langfristig gesehen eine der größten Bedrohungen für die Menschheit ist. Und es ist äußerst ärgerlich, dass Deutschland seine ehrgeizigen Klimaschutzziele für 2020 verfehlen wird. Also muss Druck gemacht werden.

Trotzdem sind Sitzblockaden auf Straßen und Schienen oder Platzbesetzungen kein richtiger Weg. Immerhin wurde sowieso ein vorläufiger Rodungsstopp für den Hambacher Forst verfügt. Die Kohlekommission sollte sich jetzt aber schnell auf einen verbindlichen Plan für das Herunterfahren der Braunkohle einigen. Den sollten dann auch alle Beteiligten akzeptieren, RWE ebenso wie die Umweltschützer. Faire Entschädigungen sind angemessen, die Strompreise für die Industrie sollten auf akzeptablem Niveau bleiben, weil Betriebe sonst nur in Länder mit niedrigeren Umweltstandards umziehen.

Zu diesem Zweck müssen die Trassen für Windstrom aus der Nordsee viel schneller als bisher geplant gebaut werden. Auch andere Teile der Volkswirtschaft als die Stromkonzerne müssen endlich ihren Teil zur CO2-Reduktion beitragen. Und Deutschland sollte ehrlich sein: Es ist unehrlich, wenn ein Teil der grünen Klientel oft Flugreisen nach Übersee bucht und so alles andere als klimafreundlich lebt und gleichzeitig beim Protest gegen die Braunkohle fast jedes Mittel für richtig hält.