Pro und Contra: Handyverbot an NRW-Schulen?

Pro und Contra : Sollte es ein Handyverbot an den NRW-Schulen geben?

Während Frankreich künftig generell Handys an Schulen bis zur Sekundarstufe I verbietet, dürfen NRW-Schulen selbst entscheiden, ob sie Smartphones zulassen. Das beendet aber nicht die Diskussionen. Was spricht dafür, was dagegen?

Das französische Parlament hat ein gesetzliches Handyverbot an Frankreichs Schulen beschlossen. Das regt auch in Deutschland zu Diskussionen an - auch wenn etwa in NRW derzeit kein derartiges allgemeines Verbot geplant ist. Die Regelung bleibe den einzelnen Schulen oder auch den Lehrern überlassen, teilte das NRW-Schulministerium in Düsseldorf mit.

Zwei unserer Redakteure haben sich Gedanken zum Handyverbot an Schulen gemacht und kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen.

Antje Höning, Leiterin der Wirtschaftsredaktion, ist für ein Handyverbot

Autorin Antje Höning. Foto: red

Smartphones sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ab Klasse fünf besitzt fast jedes Kind ein Handy. Es ist Kommunikationsmittel, Schlaumacher und Spaßmacher. Im Schnitt verbringen Kinder ab zwölf Jahren täglich 221 Minuten online via Handy oder PC – am liebsten sind sie bei Whatsapp, Youtube, Instagram.

Und genau darum gehören die Geräte in der Schule aus. Die Kinder sollen sich auf den Unterricht konzentrieren – und das geht nicht, selbst wenn das Handy stumm geschaltet ist. Wer kann schon in Biologie der spannenden Frage folgen, wie die DNA entdeckt wurde, wenn das Handy vibriert: Los, check mich, ich habe Nachrichten? Wer will schon in Deutsch über Goethes „Zauberlehrling“ philosophieren, wenn der digitale Zauberlehrling mahnt: Schick deinen Freunden neue Snaps, damit du deinen Status nicht verlierst? Und wer kann sich auf binomische Formeln einlassen, wenn er Sorge vor der Cybbermobbing-Attacke in der Pause hat?

Ein allgemeines Handyverbot, wie es Frankreich gerade beschlossen hat, ist ein Segen für Lehrer und Schüler. Klare Regeln, an die sich alle halten müssen, bedeuten Gerechtigkeit und Konzentration auf das Wesentliche, sie ersparen immer neue Diskussionen.

Und die Medienkompetenz? Natürlich zeigen Lehrer, was gute Wissensseiten sind und wie man im Internet für ein Referat recherchiert. Doch dazu braucht man keine Schüler-Handys mit Nebenwirkungen. Bei der Medienkompetenz sind vor allem Eltern gefragt, die oft schlechte Vorbilder sind und zulassen, dass stundenlang gezockt und geglotzt wird. Und die Astronomie-Apps, die den Unterricht bereichern? Tatsächlich müssen Schulen neue Techniken nutzen und entsprechend ausgestattet werden. Doch auch dazu braucht man keine Schüler-Handys.

Ohnehin löst Technik kein pädagogisches Problem. Whiteboards sagen ebenso wie 30 iPhones im Klassenraum nichts über die Qualität des Unterrichts aus. Im Gegenteil: Ein Lehrer, der für sein Fach brennt, seine Schüler analog begeistert und Schritt für Schritt den Stoff entwickelt, ist nicht zu schlagen. Was ist schon ein totes Youtube-Video gegen Unterricht im „Club der toten Dichter“?

Die Schule meiner Kinder (das Schloßgymnasium in Düsseldorf, als naturwissenschaftliches aufgeschlossen gegenüber Technik) hat schon vor langem (und mit den Stimmen der Schüler) ein Verbot eingeführt. Wer es missachtet, muss sein Handy abgeben, Eltern können es später im Sekretariat abholen. So schafft man ein Lernklima, in dem Kinder erfahren: Echte Lern-Abenteuer finden im Leben statt – und nicht im Internet.

Wirtschaftsredakteur Florian Rinke ist gegen ein Handy-Verbot

Autor Florian Rinke. Foto: Krebs, Andreas (kan)/Krebs Andreas

In der Oberstufe musste ich zwei Leistungskurse wählen. Die Deutschlehrerin kam frisch aus dem Referendariat, sie setzte auf Gruppenarbeit, moderne Unterrichtsmethoden, auf all das, was sie im Studium gelernt hatte. Der Geschichtslehrer stand kurz vor der Pensionierung, es gab Stunden, in denen er am Pult saß, erzählte und uns Fragen stellte. Klassischer Frontalunterricht. Beide haben leidenschaftlich unterrichtet und guten Unterricht gemacht – jeder auf seine Art.

Genauso wenig wie alle Schüler gleich sind, sind es alle Lehrer. Jeder hat andere Stärken. Deshalb ist es gut, wenn es Handyverbote gibt – bei den Lehrern, die sich dafür entscheiden, dass sie nicht mit der neuen Technik arbeiten wollen. Die lieber auf das Smartphone verzichten, weil sie sich vielleicht unwohl damit fühlen oder nicht genug geschult; weil sie Angst haben, die Kontrolle über die Klasse zu verlieren, wenn sich heimlich Whatsapp-Nachrichten geschickt werden. Umgekehrt sollten all die Lehrer, die das Smartphone als Chance für den Unterricht sehen, auch damit arbeiten können.

Sie empfinden die Geräte als Bereicherung, weil sie kein Problem damit haben, die Antwort auf Schülerfragen schnell im Internet zu recherchieren – und wissen, dass auch die gründliche Recherche eine Kompetenz ist, die man vermitteln muss; weil sie die Chancen erkennen, die ein Smartphone im Hinblick auf die Individualisierung des Unterrichts bietet; weil aus ihrer Sicht die Arbeit mit dem Smartboard nur eine moderne Form des Frontalunterrichts ist – und sie anders unterrichten wollen.

Es gibt Lehrer, die verwalten per Smartphone Schülernoten, die machen sich dort Notizen, nutzen den Taschenrechner oder machen Fotos von Gruppenarbeiten, um sie später noch einmal mit den Schülern besprechen zu können. Für viele ist das Smartphone im Berufsalltag ein Gebrauchsgegenstand. Warum sollte man ihn Schülern verwehren?

Ein Smartphone-Verbot stigmatisiert Technik als etwas Negatives, was man aus Schulen heraushalten muss. Dabei ist sie nur ein Werkzeug, die – richtig eingesetzt – bei gutem Unterricht helfen kann.

Natürlich können Smartphones dazu verführen, sich vom Unterricht abzulenken. Aber das ist uns früher auch ohne die Geräte gelungen, selbst bei den von mir geschätzten LK-Lehrern. Wir haben einfach Zettel verschickt oder mit Bleistift auf den Tisch geschrieben und die Nachrichten anschließend wegradiert. All das gehörte schon immer zum Schulalltag, das wussten auch die Lehrer. Ein Bleistiftverbot hat damals jedenfalls niemand gefordert.