NRW: Sexsteuer bringt Kommunen Millionen ein

NRW : Sexsteuer bringt Kommunen 3,4 Millionen Euro

Immer mehr Kommunen in NRW erheben eine sogenannte Sexsteuer. Und entsprechend steigen die Einnahmen: Laut einem Medienbericht kamen im vergangenen Jahr so 3,4 Millionen Euro zusammen.

Das geht aus der Antwort des NRW-Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage des CDU-Abgeordneten André Kuper hervor, aus der die "Bild"-Zeitung zitiert. Im Jahr 2013 hatten die Kommunen gerade einmal 288.286 Euro eingenommen. Nun sind es deutlich mehr Einnahmen, da mehr Städte und Gemeinden die Abgabe erheben.

Das meiste Geld floss demnach in die Kasse von Köln: 1,1 Millionen Euro habe die Stadt eingemnommen. Aber auch Dortmund macht laut dem Bericht gut Kasse — 535.833 Euro im Jahr 2014. Duisburg (316.972 Euro) und Bonn (315.700) folgen.

Nicht nur die großen, sondern auch die kleineren Städte nehmen einiges durch die Sexsteuer ein. Als Beispiel wird in dem Bericht Willich genannt, die Stadt nahm im vergangenen Jahr 20.151 Euro durch die Steuer ein.

Welche Kommunen in NRW eine Sexsteuer erheben, haben wir in dieser Liste zusammengefasst.

(das)