NRW plant mehr Staatsanwälte auf dem Land

Kampf gegen Jugendkriminalität: NRW plant mehr Staatsanwälte auf dem Land

Das Land will Jugendbanden stärker vor Ort bekämpfen - ein Pilotprojekt startete.

Obwohl sich in den Großstädten die meisten Verbrechen ereignen, sollen die NRW-Staatsanwaltschaften sich stärker auch um Jugendkriminalität oder Straftaten von Rockern und Schlägern auf dem Land kümmern.

Konkret soll vom Amtsgericht Langenfeld aus der zur Düsseldorfer Staatsanwaltschaft gehörende Karl-Heinz Schöfferle ein örtliches Netzwerk mit Polizei, Bundesagentur für Arbeit und Kommunen aufbauen, um Straftäter besser verfolgen zu können. Er werde jede Woche mindestens einen Tag vor Ort sein, sagt der Oberstaatsanwalt - meistens wohl öfter. Er werde wichtige Anklagen selber vor Gericht vortragen, ergänzt er. Wichtig sei auch, gerade bei jüngeren Tätern einen intensiven Kontakt zu suchen, um diese von weiteren Straftaten abzuhalten. Schöfferle: "Aus einem Ersttäter soll kein Mehrfachtäter werden. Das ist eines unserer Ziele."

  • Pilotprojekt in Langenfeld : Staatsanwalt soll kriminelle Rocker- und Clans bekämpfen

Die Idee für das Projekt kam von der Staatsanwaltschaft Düsseldorf. Drei Gründe hatten dafür gesprochen, den ersten Präventionsbeauftragten nach Langenfeld zu entsenden: In der Stadt selbst und in Hilden und Monheim gibt es relativ viel Gewaltkriminalität. Kein von der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft betreutes Landgericht liegt weiter weg von der NRW-Landeshauptstadt als das in Langenfeld. Und Staatsanwalt Schöfferle lebt sowieso schon lange in dem Ort.

(rky)
Mehr von RP ONLINE