In einer Abwärtsspirale Personalmangel in Kitas wird immer schlimmer

Düsseldorf · Die Personalnot sorgt inzwischen dafür, dass noch mehr Erzieher kündigen oder ausfallen, weil sie krank werden. In NRW-Einrichtungen sieht es dabei noch etwas übler aus als im bundesweiten Schnitt.

 Nach Einschätzung der Einrichtungen selbst wird die Betreuungssituation für die Kinder immer schlechter, die Arbeitssituation für die Kita-Kräfte ebenfalls. (Symbolbild)

Nach Einschätzung der Einrichtungen selbst wird die Betreuungssituation für die Kinder immer schlechter, die Arbeitssituation für die Kita-Kräfte ebenfalls. (Symbolbild)

Foto: dpa/Uwe Anspach

Die Personalnot in Kitas wird immer größer, und dies scheint sich in einer Abwärtsspirale zu verselbstständigen. Das ergibt eine aktuelle bundesweite Erhebung, die der Deutsche Kitaleitungskongress (DKLK) am Dienstagmittag in Düsseldorf vorgestellt hat. Rund 81 Prozent der befragten Einrichtungsleitungen aus NRW gaben an, binnen der jeweils vergangenen zwölf Monaten wegen des Personalmangels mehr Fehlzeiten bei den noch vorhandenen Mitarbeitenden erlebt zu haben. Bundesweit lag dieser Wert bei 72 Prozent. Rund ein Viertel der Leitungen erklärte sogar, wegen der Personallage hätten Mitarbeitende gekündigt.