NRW-Heimatministerin Scharrenbach will plattdeutsche Ortsschilder erlauben

Bielefeld · Die Heimatministerin Nordrhein-Westfalens, Ina Scharrenbach (CDU), will erlauben, dass auf Ortsschildern künftig auch der Name des Dorfes in Plattdeutsch steht.

Ina Scharrenbach (Archivbild).

Ina Scharrenbach (Archivbild).

Foto: CDU NRW

In Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg sei das schon seit Jahren erlaubt, sagte sie der "Neuen Westfälischen". Vor allem die Fachstelle für Niederdeutsch im Westfälischen Heimatbund setzt sich seit Jahren für die Genehmigung der Ortsschilder mit plattdeutschem Zusatz ein.

Die bisherige rot-grüne Regierung hatte das abgelehnt und argumentiert, dass solche Schilder mit Zusatzbezeichnung für Autofahrer schwerer zu lesen seien.

(felt)