NRW-Gesetz: Hygiene-Ampel schadet nicht

Landtag will Gesetz beschließen : Warum die Hygiene-Ampel kein Durchbruch ist

Der NRW-Landtag will heute beschließen, dass Verbrauchern die Sauberkeit von Gastronomie- und Lebensmittelbetrieben direkt beim Betreten sichtbar gemacht werden muss. Eine grundsätzlich gute Idee, meint unser Autor - aber ein Durchbruch ist das nicht.

Es spricht überhaupt nichts gegen die Einführung der Hygiene-Ampel in NRW — allerdings ist das Instrument auch nicht der Verbraucherschutz-Durchbruch, als den seine Befürworter es verkaufen. Die Idee, Verbraucher mit einer simplen Rot-Gelb-Grün-Symbolik an der Ladentür über die Ergebnisse amtlicher Hygiene-Kontrollen in den 150.000 Gastronomie- und Lebensmittelbetrieben des Landes zu informieren, ist auch nicht revolutionär: In den USA funktioniert das seit Jahren.

Warum sollen nicht auch die Verbraucher in Deutschland über die Ampel einen bequemen und schnellen Zugang zu amtlichen Prüfergebnissen bekommen? Schließlich haben die Verbraucher diese Prüfungen ja auch mit ihren Steuergeldern bezahlt.

Allerdings haben auch die Kritiker der Ampel Recht, wenn sie die Prüfkriterien beklagen. Zum Teil scheinen die Prüfer den Dokumentationen der Betriebe über deren Hygienemaßnahmen mehr Aufmerksamkeit zu schenken als den tatsächlich dort vorhandenen Keimen, Pilzen und Bakterien. Vielleicht müssen die amtlichen Hygieneprüfungen tatsächlich aussagekräftiger gestaltet werden.

Das ändert aber nichts daran, dass die Verbraucher trotzdem jetzt schon über die Ergebnisse der Prüfungen informiert werden müssen. Denn eine Vergleichbarkeit der Prüfergebnisse ist ja auch jetzt schon gegeben. Und wenn dieser Vergleich öffentlich stattfindet, entsteht ein Hygiene-Wettbewerb. Das kann nicht schlecht sein.

Allerdings muss die Kirche auch im Dorf bleiben. Die wichtigste Qualitätssicherung bei der Hygiene im Lebensmittel- und Gastronomiegeschäft ist immer noch die Kontrolle selbst. Und die scheint weitgehend zu funktionieren, sonst stünde Deutschland im internationalen Vergleich schlechter da. Die Ampel als Instrument der Transparenz gegenüber dem Verbraucher ist wünschenswert, aber nur eine flankierende Zusatzmaßnahme.

(tor)
Mehr von RP ONLINE