NRW erprobt Schulleitung in Teilzeit - Posten soll attraktiver werden

Posten soll attraktiver werden: NRW erprobt Schulleitung in Teilzeit

Schulleitung im Teilzeitmodell soll helfen, Führungsposten für Pädagogen wieder attraktiver zu machen und den Schulleitermangel in Nordrhein-Westfalen zu bekämpfen.

Vom kommenden Schuljahr an wird dazu an bis zu fünf Grundschulen des Regierungsbezirks Arnsberg die Schulleitung mit jeweils zwei Teilzeitkräften erprobt. Damit solle es gerade auch Frauen ermöglicht werden, Führungsaufgaben und Familie zu vereinbaren, erläuterte NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Donnerstag in Düsseldorf.

Der Versuch soll später auch auf andere Regierungsbezirke ausgeweitet werden. Er ist Teil eines Maßnahmenpakets, das auch spezielle Mentoren- und Fortbildungsprogramme vorsieht, um Führungskräfte frühzeitig zu identifizieren und zu fördern.

In NRW ist jede siebte öffentliche Schule ohne regulären Leiter. Über alle Schulformen hinweg sind mehr als 700 Chefsessel und über 900 Vize-Posten vakant. Bei den regulären allgemeinbildenden Schulformen haben Grund-, Haupt- und Realschulen besonders hohen Bedarf.

(csr/lnw)