Röttgen will auch CDU-Bundesvize werden: NRW-CDU mit neuem Spitzenteam

Röttgen will auch CDU-Bundesvize werden : NRW-CDU mit neuem Spitzenteam

Die nordrhein-westfälische CDU baut mit dem designierten Landeschef Norbert Röttgen an der Spitze eine neue Führungsmannschaft auf. Der CDU-Landesvorstand nominierte Röttgen am Dienstagabend in Düsseldorf auch als Kandidaten für das Amt des stellvertretenden CDU-Bundesvorsitzenden. Der Bundesumweltminister soll Mitte November zu einem der Stellvertreter von CDU-Chefin Angela Merkel aufrücken.

Zudem präsentierte Röttgen den früheren Landesverkehrsminister Oliver Wittke als neuen NRW-CDU-Generalsekretär. Am Samstag (6. November) wird der neue CDU-Landesvorstand auf einem Parteitag in Bonn gewählt.

In einer Mitgliederbefragung hatte sich Röttgen am Sonntag mit 54,8 Prozent der Stimmen gegen den 49-jährigen ehemaligen Landesintegrationsminister Armin Laschet durchgesetzt, der auf 45,2 Prozent kam. Die Beteiligung an der Urabstimmung lag bei 52,8 Prozent. Die NRW-CDU hat knapp 160.000 Mitglieder. Beim Parteitag in Bonn muss Röttgen noch offiziell gewählt werden. Laschet wird dann nicht antreten. Beide Kandidaten hatten vorab gesagt, dass sie die Urabstimmung respektieren.

Der bisherige CDU-Generalsekretär Andreas Krautscheid verlässt die Landesführung der Christdemokraten. Es werde nun einen Neuanfang mit "neuen Gesichtern" geben, sagte Krautscheid, der als enger Vertrauer des abgewählten Ministerpräsidenten und scheidenden CDU-Landeschefs Jürgen Rüttgers gilt. Krautscheid ließ Medienberichte über seinen angeblich bevorstehenden Wechsel in die Wirtschaft unkommentiert. Er sei aber nicht zurückgetreten, sondern kandidiere in Absprache mit dem designierten Landesvorsitzenden Röttgen nicht wieder als Generalsekretär, sagte Krautscheid. Ob er Landtagsabgeordneter bleibt, ließ er offen.

Verlierer Laschet soll Landesvize werden

Wittke werde ein "kämpferischer Generalsekretär" werden, sagte Röttgen. Er kenne den früheren Oberbürgermeister von Gelsenkirchen seit Jahrzehnten. Es sei auch wichtig, dass ein Ruhrgebiets-Christdemokrat in der Landesführung vertreten sei. Wittke ist Bezirksvorsitzender der Revier-CDU.

Röttgen will den unterlegenen Mitbewerber Laschet zu einem seiner Stellvertreter machen. Laschet war schon bei der Wahl des neuen CDU-Fraktionschefs im Landtag gegen den ehemaligen Landesarbeitsminister Karl-Josef Laumann unterlegen. Die frühere Wirtschaftsministerin Christa Thoben soll neue Schatzmeisterin der NRW-CDU werden. Als stellvertretender CDU-Landeschef kandidiert unter anderem Junge-Union-Landeschef Sven Volmering.

Die CDU hatte die Landtagswahl vom 9. Mai verloren. Die Christdemokraten büßten mehr als eine Million Stimmen ein und verbuchten ihr schlechtestes Landtagswahlergebnis der NRW-Geschichte. Seitdem regiert in Nordrhein-Westfalen wieder Rot-Grün. Mit der Niederlage in NRW hatte Schwarz-Gelb auch die Mehrheit im Bundesrat verloren. Röttgen will nun bei der nächsten Landtagswahl Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) herausfordern.

Die Sozialdemokraten forderten die politische Hauptkonkurrenz zu einer "Erneuerung" auf. "Denn zu einer handlungsfähigen Demokratie gehört eine starke Opposition. Davon ist die CDU in Nordrhein-Westfalen noch weit entfernt", sagte NRW-SPD-Generalsekretär Michael Groschek.

Hier geht es zur Bilderstrecke: NRW-CDU: Laschet gratuliert Röttgen

(DDP/felt)