1. NRW
  2. Landespolitik

Neues Kabinett: Nordrhein-Westfalen stellt mehr Minister

Neues Kabinett : NRW ist im neuen Kabinett präsenter als zuvor

Der neue Bundeskanzler Olaf Scholz hat den Schleier gelüftet und nun auch die Bundesminister der SPD bekannt gegeben. Damit steht fest: Vier Kabinettsmitglieder stammen aus Nordrhein-Westfalen.

Nordrhein-Westfalen ist im neuen Bundeskabinett etwas stärker vertreten als zuvor im Kabinett Merkel. Vier der 17 designierten Minister einschließlich Bundeskanzler stammen aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland: die beiden SPD-Minister Karl Lauterbach (Gesundheit) und Svenja Schulze (Entwicklungszusammenarbeit) sowie die beiden FDP-Minister Christian Lindner (Finanzen) und Marco Buschmann (Justiz).

Anders als Bayern oder das Saarland hat Nordrhein-Westfalen damit in der neuen Bundesregierung nicht an Einfluss verloren. Zum Vergleich: Im letzten Kabinett Merkel wurden drei der 16 Ressorts von Politikern aus Nordrhein-Westfalen geführt. Es handelte sich dabei um Gesundheitsminister Jens Spahn, Bildungsministerin Anja Karliczek (beide CDU) und Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). Schulze ist neben Arbeitsminister Hubertus Heil, der designierten Verteidigungsministerin Christine Lambrecht sowie Olaf Scholz die einzige Ministerin, die sowohl dem alten als auch dem neuen Kabinett angehört.

  • Olaf Scholz hat bekanntgegeben, welche Politiker
    SPD-Minister der Ampel-Regierung : Karl Lauterbach wird neuer Gesundheitsminister
  • Vorstellung der SPD-Minister : Warum Scholz zu Recht ein Risiko auf sich nimmt
  • 1 Kanzler + 7 Minister: Die
    SPD-Minister stehen fest : Der Lauterbach-Moment von Olaf Scholz

Deutschlands zweitgrößtes Bundesland Bayern hingegen ist im neuen Bundeskabinett gar nicht mehr repräsentiert. Dies ergibt sich zum Teil aus der Dominanz der CSU in Bayern, die aber im Bund abgewählt wurde. CSU-Ministerpräsident Markus Söder zeigte sich am Montag enttäuscht: „Schade, dass in der gesamten Bundesregierung kein einziger bayerischer Bundesminister oder bayerische Bundesministerin ist“, schrieb er auf Twitter.

Auch das im vorigen Kabinett stark vertretene Saarland geht nun leer aus. Zuletzt waren mit Heiko Maas (Äußeres), Peter Altmaier (Wirtschaft) und Annegret Kramp-Karrenbauer (Verteidigung) gleich drei wichtige Ressorts mit Saarländern besetzt – gemessen am Bevölkerungsanteil war die Region damit deutlich überrepräsentiert.

(kib)