Nächste Sammelabschiebung nach Afghanistan ohne NRW-Beteiligung

Nach Streit in rot-grüner Koalition : Sammelabschiebung nach Afghanistan ohne NRW-Beteiligung

Die dritte Sammelabschiebung nach Afghanistan soll "in Kürze" vom Flughafen München aus starten. Nordrhein-Westfalen wird sich daran allerdings nicht beteiligen – offenbar ein Entgegenkommen der SPD an die Grünen.

Die dritte Sammelabschiebung nach Afghanistan soll "in Kürze" vom Flughafen München aus starten. Nordrhein-Westfalen wird sich daran allerdings nicht beteiligen — offenbar ein Entgegenkommen der SPD an die Grünen.

Das erfuhr unsere Redaktion aus Kreisen des NRW-Innenministeriums. Die ersten beiden Sammelabschiebungen, zu denen NRW noch jeweils mehrere Afghanen angemeldet hatte, waren von Frankfurt nach Kabul gestartet und hatten in Düsseldorf eine Koalitionskrise ausgelöst.

Die Grünen sind aus humanitären Gründen strikt gegen Abschiebungen nach Afghanistan, während Innenminister Ralf Jäger (SPD) Abschiebungen nach sorgfältiger Einzelfallprüfung unterstützt.

Aus Regierungskreisen war zu erfahren, Jägers Verzicht auf eine Teilnahme an der Sammelabschiebung sei ein Entgegenkommen an den grünen Regierungspartner, der in jüngsten Umfragen herbe Verluste hatte hinnehmen müssen.

(tor)