Mehr Stellen denn je geplant NRW will für Gymnasien ein Personalpolster schaffen

Düsseldorf · In diesem Jahr sollen für Gymnasien in NRW mehr Lehrkräfte denn je „auf Vorrat“ angeheuert werden – vorsorglich für die anstehende Umstellung von G8 auf G9. Eine erfolgreiche Strategie, von der auch andere Schulen profitieren. Wie neue Modalitäten die Sache nun aber torpedieren könnten.

Unterricht in einer Unterstufen (Symbolbild). In diesem Jahr will das Land NRW besonders viele Lehrkräfte „auf Vorrat“ einstellen, damit sie 2026 für die Gymnasien zur Verfügung stehen.

Unterricht in einer Unterstufen (Symbolbild). In diesem Jahr will das Land NRW besonders viele Lehrkräfte „auf Vorrat“ einstellen, damit sie 2026 für die Gymnasien zur Verfügung stehen.

Foto: dpa/Johannes Wagemann

Das Land NRW will zum kommenden Schuljahr besonders viele Gymnasial-Lehrkräfte „auf Vorrat“ einstellen. Zum 1. August werden 1250 Stellen für Lehrerinnen und Lehrer ausgeschrieben, die zunächst nicht an den Schulen eingesetzt werden, an denen sie später dauerhaft bleiben, sondern vorläufig dort, wo Personal besonders dringend gebraucht wird – etwa an Grundschulen.