Wahlen am 13. Mai: Laschet: NRW-CDU braucht die FDP

Wahlen am 13. Mai : Laschet: NRW-CDU braucht die FDP

Der CDU-Politiker Armin Laschet rät seiner Partei zu einem dauerhaft guten Verhältnis zu den Liberalen. "Wir brauchen die FDP in unserem Parteiensystem, weil es andernfalls mit SPD, Grünen, Linken und Piraten nur noch Parteien links von der CDU gäbe", sagte Laschet unserer Redaktion.

Manche in der Union hätten sich angewöhnt, auf die FDP einzudreschen. "Aber unser politischer Gegner ist zunächst einmal nicht die FDP. Vielmehr hängt auf Dauer unsere strukturelle Mehrheitsfähigkeit davon ab, dass es eine FDP gibt."

Wenige Tage vor der Wahl habe die Union allerdings nichts zu verschenken, sondern kämpfe um jede einzelne Stimme. Er glaube aber, dass die FDP sechs bis sieben Prozent erringen könne; sie brauche keine CDU-Leihstimmen. Die Partei habe mit Christian Lindner einen Vorsitzenden, der "die Programmatik auf den Punkt zu bringen versteht".

"Eine Ampel zur Stabilisierung von Rot-Grün wäre für die FDP selbstmörderisch. Deshalb halte ich sie für nicht wahrscheinlich",sagte Laschet. Hingegen sei ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP grundsätzlich erwägenswert. "Jamaika könnte prinzipiell gut funktionieren. Es wäre 2010 möglich gewesen, aber Rot-Grün wollte lieber die Duldung durch die Linke."

Laschet, der zunächst skeptisch gegenüber dem Schulkompromiss eingestellt war, hält die Vereinbarung für einen großen Erfolg der CDU. Rot-Grün habe fast alles, was den Wählern 2010 versprochen worden war, aufgegeben. Noch bei den Koalitionssondierungen habe SPD-Landeschefin Hannelore Kraft betont, dass es mit ihr keine Haupt- und Realschulen und keine Gymnasien mehr geben werde. Laschet: "Jetzt haben wir die Gymnasien auf zwölf Jahre gesichert und das gegliederte Schulwesen in der Verfassung stehen."

Und wenn es für die CDU mit ihrem Spitzenkandidaten Norbert Röttgen am Sonntag nicht gut läuft? Laschet: "Norbert Röttgen hat immer gesagt, er werde dort arbeiten, wo die Partei es will. Wir werden dann wie verabredet gemeinsam entscheiden."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Armin Laschet - früher ein junger Wilder

(RP/pst/rm)
Mehr von RP ONLINE