1. NRW
  2. Landespolitik
  3. Landtagswahl NRW

Wahlkampf in Düsseldorf : Störer klebt sich bei Habeck-Rede in Düsseldorf an Bühne​

Wahlkampf-Endspurt in Düsseldorf : Störer klebt sich bei Rede von Robert Habeck an die Bühne

Bei einer Rede von Wirtschaftsminister Robert Habeck zum Abschluss des Landtagswahlkampfs in NRW hat sich ein junger Mann an die Bühne geklebt. Der Grünen-Politiker reagierte gealssen.

„Du stellst eine Frage, ich antworte und dann mache ich weiter in meiner Rede, okay“, sagte der Grünen-Politiker zu dem Störer am Freitag in Düsseldorf. Der junge Mann wollte von dem Minister wissen, warum er in der Nordsee nach Öl bohren wolle.

„Es ist kein Widerspruch, dass wir in einer Zeit, wo Bräsigkeit oder strategische Dummheit der Vorgängerregierung uns in eine Abhängigkeit von einem Diktator geführt hat, die jetzt mindestens indirekt seinen Krieg unterstützt, schnell versuchen wegzukommen von den fossilen Energien aus Russland“, sagte Habeck. Dafür müsse man Entscheidungen treffen, die zunächst wie ein Widerspruch aussehen würden.

Der Wirtschaftsminister rief außerdem dazu auf, die Grünen zu wählen, insbesondere in den krisenhaften Zeiten. „Dafür sind wir gegründet worden, in der Krise den Unterschied zu machen und die Krisen zu überwinden“, so Habeck.
In NRW wird am Sonntag ein neuer Landtag gewählt. Die Spitzenkandidatin der Grünen, Mona Neubaur warb: „Bitte nehmen Sie Ihre Nachbarinnen und Nachbarn mit. Erzählen Sie Ihren Arbeitskollegen, Ihren Sportfreunden davon. Rufen Sie Ihre Exfrau an, den Ex-Freund.“

  • Der NRW-Landtag debattiert.
    NRW-Landtagswahl : NRW vor Regierungsbildung - Grüne und CDU sprechen erstmals am Mittwoch
  • Die Wahllokale sind am Sonntag bis
    Meerbusch : Bürger wählen am Sonntag Politiker für den Landtag
  • Minister Andreas Pinkwart beim Wahlkampf im
    Andreas Pinkwart im Alten Schloss : Wirtschaftsminister spricht über den Strukturwandel

Neubaur versprach in ihrer Rede weiter sich für erneuerbare Energien, wie Windkraft einzusetzen. „Eine der ersten Dinge, die wir machen werden, ist, diesen ideologischen, pauschalen Mindestabstand von 1000 Metern in Nordrhein-Westfalen abzuschaffen.“

(top/dpa)