1. NRW
  2. Landespolitik
  3. Landtagswahl NRW

NRW LTW22: Störer brüllen Christian Lindner an - „Lügner“ und „Kriegstreiber“​

FDP-Wahlkampffinale in Düsseldorf : „Lügner“ und „Kriegstreiber“ - Störer brüllen gegen Lindner an

Unter lautstarken Protesten hat FDP-Bundesparteichef Christian Lindner beim Wahlkampffinale in Düsseldorf die militärische und finanzielle Unterstützung Deutschlands für die Ukraine verteidigt.

Einigen Dutzend Störern, die dem Bundesfinanzminister am Samstag „Kriegstreiber“ und „Lügner“ entgegenriefen, hielt Lindner am Samstag entgegen: „Wenn Ihr glaubt, dass Ihr mich aus der Ruhe bringen könnt, habe Ihr Euch getäuscht.“ Beim offiziellen Wahlkampffinale seiner Partei musste er dennoch seine Stimme arg anheben.

Die besondere Lage nach dem russischen Angriffskrieg habe eine Zeitenwende gebracht und erfordere in Deutschland neue Schulden, betonte Lindner. Das 100 Milliarden Euro schwere Sondervermögen brauche man, „um 16 Jahre Vernachlässigung der Bundeswehr zu stoppen.“

„Du musst kämpfen können, damit du nicht kämpfen musst“, heiße die Devise, rief der Bundesfinanzminister einen Tag vor der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. „Damit ist keine Militarisierung der deutschen Außenpolitik gemeint.“ Deutschland stehe an der Seite der Ukraine, die auch europäische Freiheitswerte verteidige.

An die kleine Störergruppe gewandt, rief Lindner unter großem Beifall der Zuhörer zu: „Die tapferen Ukrainerinnen und Ukrainer verteidigen sogar die Freiheit von denen da, die sie mit Füßen treten.“

  • Infos : NRW-Landtagswahl 2022 - das Wahlprogramm der FDP
  • Christian Lindner trug sich beim Besuch
    Wahlkampfveranstaltung : Christian Lindner auf dem Buttermarkt in Kempen
  • Medienübertragungswagen stehen vor dem Düsseldorfer Landtag.
    Landtagswahl 2022 : Wahlkampffinale in NRW – Parteien kämpfen um jede Stimme

Die FDP bildet aktuell im bevölkerungsreichsten Bundesland eine Koalition mit der CDU. Letzte Umfragen sehen die FDP überwiegend bei sieben bis acht Prozent, für eine Neuauflage einer schwarz-gelben Regierung in NRW würde es nicht reichen. Bei der Landtagswahl 2017 hatte die FDP noch 12,6 Prozent geholt.

(felt/dpa)