1. NRW
  2. Landespolitik
  3. Landtagswahl NRW

Landtagswahl NRW 2022: Carolin Butterwegge ist Spitzenkandidatin der Linken

Landtagswahl 2022 in NRW : Carolin Butterwegge ist Spitzenkandidatin der Linken

Die 47-jährige Soziologin aus Köln will als Spitzenkandidatin die Linken in NRW zurück in den Landtag führen. Die Ex-Landtagsabgeordnete bringt Erfahrung mit – und ein klares Portfolio an Themen.

 Die Linken in Nordrhein-Westfalen haben die Soziologin Carolin Butterwegge zur Spitzenkandidatin bei der Landtagswahl im Mai 2022 bestimmt. Zusammen mit dem Co-Parteichef Jules El-Khatib (31) will die Ex-Landtagsabgeordnete ihre Partei in den Wahlkampf führen – und über die Fünf-Prozent-Hürde, die die Linken zuletzt verfehlten. Bei der Landtagswahl 2017 fehlten der Partei 8000 Stimmen für den Einzug ins Düsseldorfer Parlament. Auch bei der Bundestagswahl im September erreichte die Partei in NRW nur 3,7 Prozent und schaffte nur über die Sonderklausel der drei Direktmandate den Einzug in Fraktionsstärke in das Parlament.

„Indem wir intern Gräben überwinden, gemeinsam streiten für Respekt, Solidarität und für die Ziele unseres Wahlprogramms, können wir den Abwärtstrend umkehren,“ kündigte Butterwegge nach ihrer Wahl zur Spitzenkandidatin in NRW an. Die 47-Jährige Soziologin aus Köln zeigt sich trotz derzeitiger Umfragewerte von unter fünf Prozent entschlossen und bringt politische Erfahrung mit: Sie saß bereits von 2010 bis 2012 für Die Linke im Düsseldorfer Landtag und ist seit 2005 mit kurzen Unterbrechungen Mitglied im Landesvorstand der Linken, die bis zur Fusion mit der PDS 2007 noch WAGS war (Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit). Bis 2009 gehörte Butterwegge außerdem dem Bundesausschuss der Partei an.

  • Mini-Parteien : Immer auf die Kleinen
  • Carolin Butterwegge ist Spitzenkandidatin der Linken
    NRW-Landtagswahl 2022 : Mit diesen Themen zieht die Linkspartei in den NRW-Wahlkampf
  • Blick in den Plenarsaal des NRW-Landtages
    Landtagswahl 2022 : Was Sie zur Wahl in Tönisvorst wissen müssen

Die 1974 in Wermelskirchen geborene Politikerin studierte Sozialarbeit an der Fachhochschule Köln, wo sie später als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war und zu Kinderarmut forschte. 2009 promovierte sie an der Universität Duisburg-Essen zur Armut von Kindern mit Migrationshintergrund. Zu ihren inhaltlichen Schwerpunkten als Linkenpolitikerin zählen Schul- und Hochschulpolitik, Kinder- Jugend- und Familienpolitik sowie Sozialpolitik. Butterwegge ist Mitglied der politischen Strömung Sozialistische Linke (SL), die neomarxistische Positionen vertritt.

Zusammen mit ihrem Ehemann, dem Armutsforscher Christoph Butterwegge (71), hat sie ein Buch veröffentlicht: „Kinder der Ungleichheit. Wie sich die Gesellschaft ihrer Zukunft beraubt“. Das Paar lebt in Köln und hat zwei Kinder im Schulalter.