Landesregierung wertet Gutachten über Kopftuch bei jungen Mädchen aus

Nach Verbot in Österreich : NRW-Landesregierung beschäftigt sich mit Kopftuch bei jungen Mädchen

Das österreichische Verbot von Kopftüchern an Grundschulen sorgte für Aufsehen – jetzt wird bekannt: Auch die NRW-Landesregierung beschäftigt sich mit dem Thema. Sie wertet gerade ein Gutachten über das Kopftuchtragen von jungen Mädchen aus.

Dabei gehe es um die entwicklungspsychologische und theologische Sicht, erklärte das Integrationsministerium am Freitag in Düsseldorf. Das Gutachten liege vor und werde derzeit ausgewertet. Weitere Details wurden nicht genannt.

NRW-Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) sagte, die Frage des Kopftuchtragens von jungen Mädchen solle auch im Dialog mit einer Vielzahl muslimischer Organisationen aus Nordrhein-Westfalen besprochen werden.

Das österreichische Parlament hatte am Mittwoch ein Verbot von Kopftüchern an Grundschulen beschlossen. Es betrifft junge Schülerinnen und gilt bis zum Ende des Schuljahres, in dem die Mädchen zehn Jahre alt werden. Ob ein solches Verbot auch in Deutschland möglich wäre, hängt unter anderem davon ab, ob es als verfassungswidrig eingestuft würde.

(kess/dpa)
Mehr von RP ONLINE