Gesundheitsminister Laumann: Krankenhäuser in NRW müssen sich spezialisieren

Gesundheitsminister Laumann : Krankenhäuser in NRW müssen sich spezialisieren

Blinddarm-, Knie- und Herz-OP - In NRW gibt es viele Kliniken, die auch viele Leistungen anbieten. Teilweise zu viele. Das bedeutet aber nicht automatisch eine gute Qualität. Gesundheitsminister Laumann kündigt eine Kehrtwende an.

Herz, Knie, Hüfte, Bauch - Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen sollen sich künftig auf bestimmte Leistungen spezialisieren. Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte am Donnerstag eine Kehrtwende in der Krankenhausplanung an. Künftig soll nicht mehr die Bettenzahl als Richtgröße dienen, sondern die Krankenhäuser sollen in Leistungsbereiche eingeteilt werden. Damit ist NRW laut Laumann das erste Bundesland mit einem solchen Modell. Weiterhin gelte aber der Grundsatz, dass jeder Bürger in NRW bei Notfällen innerhalb von 30 Minuten ein Krankenhaus erreichen können müsse, betonte Laumann.

Laumann stützt sich auf ein Gutachten, wonach die städtischen Ballungszentren in NRW, vor allem im Rhein-Ruhr-Gebiet, mit Krankenhausleistungen wie Kardiologie, Orthopädie und Geburtshilfe überversorgt sind. Ländliche Gebiete etwa Arnsberg sind dagegen bei einigen medizinisch Leistungen teils unterversorgt.

Ob es durch die Reform zu den befürchteten Krankenhausschließungen kommen könnte, ließen sowohl Laumann als auch die Autoren des Gutachtens offen. Dies sei „noch nicht seriös zu beurteilen“, sagte Laumann. „Wenn aber für ein Krankenhaus keine Fälle übrig bleiben - oder nur wenige Fälle, dann ist es natürlich auch die Beendigung eines Krankenhauses“, sagte Laumann.

Einen „Kahlschlag“ werde es aber nicht geben. Eine Untersuchung im Auftrag der Bertelsmann Stiftung hatte im Sommer die Schließung von mehr als der Hälfte der Krankenhäuser in ganz Deutschland empfohlen. Laumann gehen diese Empfehlungen viel zu weit.

Durch die in NRW geplante Reform werde die Versorgungssicherheit qualitativ „nach oben, nicht nach unten gebracht“, sagte Laumann. Jedes zweite bis dritte der rund 340 Krankenhäuser schreibe rote Zahlen. „Deswegen müssen wir an diese Strukturreform einfach ran.“

Medizinische Überversorgung bedeutet dem Gutachten zufolge nicht automatisch auch eine gute Qualität. Etliche Kliniken bieten demnach Eingriffe an, in denen sie wenig Praxis haben. Einige Beispiele:

KNIE-PROTHESEN: 2017 gab es in NRW mehr als 30.000 Operationen für Kniegelenk-Prothesen an 233 Krankenhäusern. Mehr als die Hälfte dieser Eingriffe erfolgte in Häusern, die weniger als 100 solcher Fälle im Jahr haben. „Das sind im Schnitt nicht einmal zwei Operationen pro Woche“, sagte Laumann.

SCHLAGANFALL: Von den rund 64.000 Schlaganfällen in NRW werden etwa 11.000 (18 Prozent) in Krankenhäusern behandelt, die keine spezielle „Stroke Unit“ haben. In diesen Spezialstationen kümmert sich ein Team aus verschiedenen Fachleuten um Schlaganfall-Patienten.

BAUCHSPEICHELDRÜSE: 165 Krankenhäuser führten im Jahr 2017 diese hochkomplexen Eingriffe etwa 2700 Mal durch. 66 Kliniken erreichten die vorgeschriebene Mindestmenge von zehn Operationen nicht.

Künftig sollen Doppelstrukturen bei medizinischen Leistungen vermieden werden. Dadurch könnten Geld und Personal gespart werden, sagten die Autoren. Die bisherige Krankenhausplanung habe zu einer „problematischen Fehlentwicklung“ geführt, sagte Laumann. Eine gezielte Steuerung der stationären Versorgung sei nicht möglich. Auch Qualitätskriterien spielten keine Rolle.

Druck für eine Reform der Krankenhäuser kommt auch durch die bis 2032 prognostizierten sinkenden Fall- und Belegungszahlen. Ausnahmen sind die Altersmedizin (Geriatrie) und die Palliativmedizin. Hier steigen wegen der Alterung der Bevölkerung die Fallzahlen stark an.

Mit der Umsetzung der Strukturreform ist nicht vor 2021 zu rechnen. Erst dann sollen Laumann zufolge die Verhandlungen über den neuen Krankenhausplan mit den Beteiligten vor Ort beginnen. Bis zum Ende der Legislaturperiode 2022 will er die Reform aber unter Dach und Fach haben. „Wir betreten damit Neuland in NRW. Kein Bundesland macht das“, sagte Laumann: „Aber wir werden es machen.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht die Pläne zur Krankenhausreform in NRW als Vorbild auch für andere Bundesländer. „Das ist eine Blaupause für kluge Krankenhausplanung“, sagte er. Patienten bräuchten für den Notfall eine Klinik in der Nähe. Für gute Qualität bei planbaren Eingriffen seien die allermeisten Menschen aber auch bereit, etwas weiter zu fahren.

Die Krankenhausgesellschaft NRW sieht Chancen und Risiken in der geplanten Reform und will sich „offen und konstruktiv“ an der weiteren Gestaltung beteiligen, sagte Präsident Jochen Brink. Nicht Schließungen seien das Ziel, sondern die Verbesserung der Patientenversorgung. „Wir fordern aber auch die Übernahme von politischer Verantwortung ein, wenn es zur Schließung von Abteilungen oder Standorten kommt.“

Die gesetzlichen Krankenkassen begrüßten die Reform. Sie sei eine gute Grundlage, die Qualität in der stationären Versorgung zu verbessern und die Krankenhauslandschaft effizient zu gestalten. „Derzeit besteht die Krankenhauslandschaft in Nordrhein-Westfalen aus einem Nebeneinander von Fehl-, Über- und Unterversorgung.“ Krankenhäuser sollten sich zu größeren Einheiten zusammenschließen, empfahl der Verband der Ersatzkassen (VDEK).

(dpa)
Mehr von RP ONLINE