1. NRW
  2. Landespolitik

Kitas in NRW öffnen nun doch schneller

Corona-Folgen : Kitas in NRW öffnen schneller als geplant

Eigentlich sollten die Kitas in NRW jedem Kind bisher nur für zwei Tage im Juni offenstehen. Nun hat sich der Familienminister zusammen mit den Kita-Trägern doch für einen schnelleren Weg entschieden. Der Druck hatte stark zugenommen.

Die Kitas in NRW öffnen für alle Kinder bereits am 8. Juni. Den neuen Starttermin verkündete Familienminister Joachim Stamp (FDP) am Mittwoch nach Gesprächen mit den Kita-Trägern. Die Betreuungsdauer soll aber zehn Stunden weniger umfassen als eigentlich gebucht. Das Betretungsverbot und die Notbetreuung werden aufgehoben. Die schnellere Öffnung sei „nicht nur verantwortbar, sondern auch erforderlich“, sagte Stamp angesichts der Notlage vieler berufstätiger Eltern und negativer Folgen für die Kinder. In den vergangenen Tagen war die Kritik an der schleppenden Kita-Öffnung immer lauter geworden. Ursprünglich war geplant, die Kinder im Juni nur zwei Tage in Kitas zu betreuen. „Der Druck war riesengroß geworden“, sagte Helga Siemens-Weibring, Leiterin des Vorstandsstabs der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe. Die Nöte von Eltern und Kindern sähen auch die Kita-Träger. Es werde aber nicht einfach, genug Personal vorzuhalten, weil viele Erzieherinnen Risikogruppen angehörten.

Eine gute Nachricht für Eltern kam auch aus Berlin. Das Kabinett beschloss, die Lohnfortzahlung für Eltern zu verlängern, die wegen der coronabedingten Kita- und Schulschließungen nicht arbeiten können. Jedes Elternteil kann die Lohnersatzzahlung für zehn statt bisher sechs Wochen in Anspruch nehmen. Alleinerziehende sollen bis zu 20 Wochen unterstützt werden.

(kib)