1. NRW
  2. Landespolitik

Schon fast 13.000 Anträge in 2013: Immer mehr Menschen suchen Asyl in NRW

Schon fast 13.000 Anträge in 2013 : Immer mehr Menschen suchen Asyl in NRW

Die Zahl der Asylbewerber in Nordrhein-Westfalen steigt weiter. Wie das Innenministerium am Montag in Düsseldorf mitteilte, baten in den ersten acht Monaten dieses Jahres insgesamt 12.971 Menschen in NRW um Asyl.

Im Vorjahreszeitraum waren nur 7984 Asylanträge gestellt worden. Dies entspricht einer Steigerung um über 60 Prozent. Allein in den Monaten Juli und August fanden jeweils etwa 1900 Flüchtlinge Aufnahme an Rhein und Ruhr.

Bundesweit stieg die Zahl der Asylbewerber in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 85 Prozent, wie es hieß. Die meisten Asylsuchenden kamen laut Innenministerium aus Serbien, gefolgt von Serbien, Mazedonien und Afghanistan.

Die Landesregierung will künftig Kommunen entlasten, auf deren Gebiet das Land Einrichtungen zur Erstaufnahme von Asylsuchenden unterhält. Solche Unterkünfte gibt es derzeit bei den zentralen Ausländerbehörden in Bielefeld und Dortmund. Weitere Asylbewerber werden in Hemer und Schöppingen untergebracht. Bis Anfang 2014 stehen zudem vorrübergehende Einrichtungen in Neuss und Nieheim zur Verfügung. Eine neue zentrale Unterkunft wird derzeit in Wickede-Wimbern geplant. Gegenwärtig werden überdies die ehemalige Landesstelle in Unna-Massen sowie die Siegerlandkaserne in Burbach als Entlastungsunterkünfte benutzt.

Trotz der steigenden Asylbewerberzahlen weist das NRW-Innenministerium darauf hin, dass die aktuellen Zahlen von den Dimensionen der 1990er Jahre weit entfernt seien. Damals hatten in Rekordzeiten pro Jahr bundesweit über 400.000 Menschen um Asyl nachgesucht. Für das Jahr 2013 wird insgesamt mit etwa 100.000 Asylanträgen gerechnet.

(KNA)