Neue Stühle, neuer Boden, neue Klimaanlage: Hier wird der Düsseldorfer Landtag umgebaut

Neue Stühle, neuer Boden, neue Klimaanlage : Hier wird der Düsseldorfer Landtag umgebaut

Kreischen statt Reden, Werkzeugkasten statt Aktenkoffer - im NRW-Landtag werden derzeit Schleifmaschinen statt Reden geschwungen. Der Plenarsaal ist komplett entkernt, der alte Parkettboden, Teppiche, Tische, Stühle und das große Landeswappen sind entfernt worden.

Bis zum 12. September soll alles fertig sein. An diesem Tag kommt der nordrhein-westfälische Landtag nach achtwöchiger Sommerpause wieder zu seiner regulären Sitzung zusammen.

In dem 700 Quadratmeter großen, kreisrunden Plenarsaal wird dann kaum noch etwas so sein wie vorher. Der Sitzungssaal wird derzeit regelrecht aufgemöbelt: Die 237 Abgeordneten bekommen neue gepolsterte Stühle und Schreibtische. Das alte Mobiliar ist mehr als 20 Jahre alt und entsprechend abgenutzt.

Für die neue Bestuhlung ist ein moderndes Stahl-Schienensystem vorgesehen, das die rasche Anpassung der Sitze an die Abgeordnetenzahl ermöglicht. Gab es bis zur Landtagswahl am 13. Mai noch 181 Parlamentarier, so sind es jetzt 237.

An der Platzierung der fünf im Landtag vertretenen Fraktionen wird sich aber nichts ändern. Das bedeutet, dass die Piraten weiterhin auf der linken Seite sitzen werden, obwohl ihnen das ursprünglich gar nicht behagte.

Der umgestaltete Plenarsaal wird rollstuhlgerecht ausgebaut (einschließlich barrierefreiem Zugang zum Rednerpult) und erhält eine neue Klimaanlage. Auch der Fußboden wird komplett erneuert.

Für die gesamte Renovierung sind nach Auskunft der Landtagsverwaltung 4,5 Millionen Euro veranschlagt. Um den Zeitplan einzuhalten, wird in drei Schichten gearbeitet.

Auf den neuesten Stand soll auch die Mikrofon-Technik gebracht werden. Allerdings ist keine Möglichkeit zur elektronischen Abstimmung vorgesehen. Im Zweifelsfall muss also weiter per "Hammelsprung" ausgezählt werden.

Zu diesem Zweck verlassen die Abgeordneten den Sitzungssaal und kehren durch eine der drei Türen mit den Aufschriften "Ja", "Nein" und "Enthaltung" zurück.

(RP/rm/das)
Mehr von RP ONLINE