1. NRW
  2. Landespolitik

Friedrich Merz kündigt Kandidatur um Bundestagsmandat an

Nach Kampf um CDU-Chefposten : Friedrich Merz kündigt Kandidatur um Bundestagsmandat an

Der CDU-Politiker Friedrich Merz hat angekündigt, dass er sich um ein Bundestagsmandat bewerben will. Er tritt demnach im nordrhein-westfälischen Wahlkreis Hochsauerland an.

"Ich freue mich sehr über die Nominierung der Stadtverbände Arnsberg und Sundern, und ich bin bereit anzutreten", erklärte er am Dienstagabend auf Twitter. Seine Kandidatur teilte der 65-Jährige am Dienstagabend nach Angaben seines Sprechers in einem Brief an die Mitglieder der Kreisvorstände und Vorsitzenden der Ortsverbände der CDU mit. Merz, der im Januar gegen Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet bei der Wahl zum CDU-Chef unterlegen war, muss sich nun innerhalb der CDU gegen den bisherigen Wahlkreis-Kandidaten, den Bundestagsabgeordneten Patrick Sensburg, sowie gegen einen weiteren Bewerber durchsetzen.

Sensburg hatte in den vergangenen Tagen mehrfach angekündigt, dass er erneut kandidieren wolle. Sollte Merz sich durchsetzen, wäre er der Direktkandidat der CDU in dem Hochsauerland-Wahlkreis. Merz hatte nach seiner Niederlage im Januar im Interview seine Bereitschaft zur Übernahme des Postens des Bundeswirtschaftsministers bekundet, einen Einzug ins CDU-Präsidium aber abgelehnt, den ihm der neue Chef-Chef Laschet angeboten hatte.

Laschet hatte danach angekündigt, Merz in der Partei einbinden zu wollen. Die Frage, ob dies gelingt, gilt parteiintern als entscheidend für ein geschlossenes Auftreten der Union.

(top/dpa/Reuters)