Falsche Polizei: Über 14 Millionen Euro Beute in NRW

Opfer sind meist Senioren : Falsche Polizisten erbeuten in NRW Millionen

Falsche Polizisten und Enkeltrick-Betrüger haben 2018 in NRW mehr als 14 Millionen Euro erbeutet. Die Masche ist dabei immer die gleiche - die Polizei gibt Tipps, wie man sich vor den Betrügern schützen kann.

Falsche Polizisten und Enkeltrick-Betrüger haben im vergangenen Jahr in NRW mehr als 14 Millionen Euro erbeutet. Das bestätigte ein Sprecher des Landeskriminalamtes (LKA) auf Anfrage unserer Redaktion. „Die Täter haben sich überwiegend als falsche Polizisten ausgegeben, die Opfer waren meistens Senioren“, sagte der Sprecher. Damit war die Schadenssumme leicht rückäufig. 2017 betrug die Schadenssumme mit der Trickbetrüger-Masche noch über 15 Millionen Euro.

Die Masche funktioniert so: Die Opfer werden angerufen, der Täter gibt sich als Polizist aus. Er kündigt an, ein Kollege komme vorbei, um Bargeld und Wertgegenstände abzuholen, weil Einbrecherbanden in der Gegend unterwegs seien. Der Kollege kommt dann auch, ist aber kein Polizist - und Geld sowie Wertsachen sind weg. Beim Enkeltrick geben die Betrüger sich als Enkel der Betrogenen aus und bitten in der Regel um finanzielle Unterstützung.

Obwohl die Schadenssumme nur leicht rückläufig ist, ist die Zahl der Täter in der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik (PKS) sehr stark rückläufig von landesweit 11.687 im Jahr 2017 auf nur noch 1850 im Jahr 2018. Hintergrund ist eine Bereinigung der Statistik. 2017 seien irrtümlich auch solche Taten in der PKS registriert worden, die vom Ausland aus in NRW verübt wurden. „Die falschen Polizisten rufen meist erst aus dem Ausland an“, erklärt der LKA-Sprecher. Die PKS sei aber als Datenbank für in Deutschland verübte Straftaten definiert, weshalb 2018 nur noch solche Taten dort aufgelistet wurden, bei denen die Täter vom Inland aus aktiv geworden seien. „Wir gehen davon aus, dass der Täterkreis vergleichbar groß geblieben ist, weil ja auch die Schadenssumme vergleichbar groß war“, so das LKA.

Bei Anrufen von angeblichen Polizisten rät die Polizei dazu, sich die Telefonnummer geben zu lassen und zurückzurufen. Auch bei aus dem Nichts auftauchenden Enkeln sei das Einschalten der Polizei ratsam.

Mehr von RP ONLINE