Feldbahnmuseum Oekoven: Fahrspaß und Nostalgie

Feldbahnmuseum Oekoven : Fahrspaß und Nostalgie

Eisenbahnen begeistern Groß und Klein. Während die Erwachsenen gerne auch auf die Technik schauen, strahlen Kinderaugen bei der Fahrt mit einer Dampflokomotive.

Das Feldbahnmuseum Oekoven bietet nicht nur das Fahrerlebnis, sondern auch viel Nostalgie. Insgesamt 50 Lokomotiven und 200 Wagen sind dort unter freiem Himmel ausgestellt. Feldbahnen wurden bis in die 1970er Jahre als innerbetriebliche Transportmittel im Bergbau oder in Steinbrüchen eingesetzt. Im Jahr 1976 kauften einige junge Eisenbahnfans die erste Lokomotive und begründeten damit das private Museum.

Die Hälfte der Loks wurde in der eigenen Werkstatt restauriert. Rund ein halbes Jahr brauchen die Bastler für eine Maschine. Beim Tag der offenen Tür am 1. Juli wird die jüngste Fertigstellung in Betrieb genommen: Die Schöma LO25, Baujahr 1943, war bis 1966 in einem Torfabbaubetrieb im Einsatz, stand dann 20 Jahre in einem Schuppen und wurde 1986 vom Museum gekauft. Von Mai bis Oktober öffnet das Feldbahnmuseum immer am ersten Sonntag im Monat von 10 bis 18 Uhr. Die Fahrt mit der "Gillbachbahn" durch das Museumsgelände verläuft gemütlich bei fünf Stundenkilometern. Für Kinder fährt eine spezielle Bahn sogar noch mit Dampflok.

Das Feldbahnmuseum Oekoven liegt in Rommerskirchen, Zur Werksbahn 1. www.gillbachbahn.de

(NGZ)