NRW will Ex-Minister vorschlagen Lutz Lienenkämper soll Bundesbankvorstand werden

Exklusiv | Düsseldorf · Als Finanzminister hatte er den Spitznamen „Lucky Lutz“, weil er in Zeiten sprudelnder Kassen den ersten ausgeglichenen Haushalt seit Jahrzehnten vorlegen konnte. Nun soll er die Geldpolitik in Deutschland mitbestimmen. Dem Landtag könnte das eine prominente Nachrückerin bescheren.

Lutz Lienenkämper (CDU) im März 2020, damals noch als Finanzminister von Nordrhein-Westfalen.

Lutz Lienenkämper (CDU) im März 2020, damals noch als Finanzminister von Nordrhein-Westfalen.

Foto: dpa/Federico Gambarini

Nordrhein-Westfalens früherer Finanzminister, Lutz Lienenkämper (CDU), soll in den Vorstand der Deutschen Bundesbank einziehen. Das erfuhr die Düsseldorfer „Rheinische Post“ (Samstag) aus Kreisen der Landesregierung. NRW hat das Vorschlagsrecht für eine der derzeit vakanten Positionen im Vorstand der Deutschen Bundesbank. Die Bestellung erfolgt durch den Bundespräsidenten auf Vorschlag des Bundesrates im Einvernehmen mit der Bundesregierung.