1. NRW
  2. Landespolitik

Trabrennen: Eine gute Chance in der Viererwette zu punkten

Trabrennen : Eine gute Chance in der Viererwette zu punkten

Wer sich üblicherweise aus der Viererwette heraushält, weil er das Risiko als zu hoch einschätzt oder den vergleichsweise hohen Einsatz scheut, hat heute Abend — 18.30 Uhr — auf der Trabrennbahn am Bärenkamp eine günstige Gelegenheit, doch einmal am Spiel um den großen Einzelgewinn teilzunehmen.

Grund dafür ist die sehr eindeutige Favoritenstellung der Pearsall Hanover-Tochter Montebella Rapida, die ihr Können zuletzt vor zwei Wochen unter Beweis stellte, als sie am Bärenkamp locker und lässig ihren vierten Saisonerfolg unter Dach und Fach brachte.

Klar über der Konkurrenz

Dieses Mal von dem letztwöchigen Dreifach-Sieger Tom Kooyman gesteuert, steht die Stute aus dem Besitz von Willem Goedhart erneut über der Konkurrenz, die von dem vierjährigen Wallach Aktie (Robin Bakker) angeführt wird. Der Schützling von Rob de Vlieger hat am Bärenkamp schon einige gute Leistungen geboten und sollte das ideale Einsatzpferd hinter der Top-Favoritin sein.

Auf jeden Wettschein gehört ferner die im Mitbesitz des ehemaligen Fußball-Nationalspielers Klaus Fichtel befindliche Queens (Thomas Panschow), die allerdings eine sechsmonatige Pause überbrücken muss und zudem erstmals auf dem 800-Meter-Oval in Dinslaken antritt. Über mehr Erfahrung auf der Dintrab-Piste verfügt Unita Houberg (Rene Poklin), die man sich im vorbereitenden Heat ebenso anschauen sollte wie die Deutschland-Debütantin Vollpix Himya (Dennis Minnema), Zorreguieta (Andre Bakker) und Gryt Burgerheide (Robbin Bot).

  • Corona-Newsblog : Zahl der Covid-Patienten auf Intensivstationen steigt wieder an
  • Corona-Pandemie : Inzidenz steigt in NRW auf 748 – elf Städte über 1000
  • Joachim Stamp (l.), FDP-Landesvorsitzender, beim digitalen
    FDP-Landesparteitag in NRW : Christian Lindner schickt „Herzliche Grüße aus Berlin“

Eine interessante Besetzung hat auch der "Preis von Othmarschen" für die Tagesklasse bis 34 000 Euro Gewinnsumme gefunden. Hier gehen zwar nur sieben Pferde an den Start, die jedoch für einige Spannung sorgen könnten. Den größten Zuspruch am Totalisator könnte die Yzeren Hein-Tochter Weeschtaaj (Robin Bakker) erfahren, die vor zwei Wochen an Ort und Stelle in einem Amateurfahren punktete und dabei klar vor dem viertplatzierten Mister Bass (Markus Bock) ins Ziel kam.

Herausgefordert wird die Siebenjährige insbesondere von dem Mollema-Traber Paycheck, der zuletzt in zwei Gelsenkirchener Amateurfahren nicht zu schlagen war und mit Champion Roland Hülskath einen ausgewiesenen Könner hinter sich weiß. Nicht zu unterschätzen ist aber auch Ylja Limburgia (Tom Kooyman). Sie kann die Favoriten wohl eher ärgern als Jubilar Way (Tim Schwarma) und die aus einer mehrmonatigen Pause kommende Bahnspezialistin Gardy Burgerheide (Thomas Panschow).

Die höchste Klasse bis 50 000 Euro Gewinnsumme trifft sich dieses Mal in einem Trabreiten, das über die Mitteldistanz von 2100 Metern entschieden und aus zwei Bändern gestartet wird. Als einzige Teilnehmerin muss die in Holland stationierte Französin Quouette de Survie (Romy Wester) hier eine Zulage von 25 Metern ausgleichen, was insbesondere gegen Without a Trace (Nick Hollenberg) eine kaum lösbare Aufgabe sein dürfte.

(RP)