Düsseldorf: Armin laschet ehrt Klaus Töpfer mit Staatspreis

Preisverleihung findet in Bonn statt : NRW ehrt Ex-Umweltminister Töpfer mit Staatspreis

Klaus Töpfer bekommt die höchste Auszeichnung des Landes NRW: Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ehrt den ehemaligen Bundesumweltminister mit dem Staatspreis.

Töpfer, langjähriger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen, erhalte die höchste Auszeichnung des Landes für sein herausragendes Engagement weltweit und für das Land Nordrhein-Westfalen, teilte die Düsseldorfer Staatskanzlei am Dienstag mit.

Töpfer (80) sei Vorkämpfer und Mahner für globalen Umweltschutz und nachhaltiges Leben, erklärte Laschet, der den Umweltpolitiker und Wissenschaftler aus Höxter am 16. September in Bonn auszeichnen wird. Die Laudatio hält Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Der Staatspreis von Nordrhein-Westfalen ist mit 25.000 Euro dotiert.

„Klaus Töpfer kämpft seit Jahrzehnten kompetent, klar und beharrlich für die Bewahrung der Schöpfung, weltweit und in seiner Heimat Nordrhein-Westfalen“, würdigte Laschet den Preisträger. Töpfer habe sich als ranghöchster deutscher Vertreter bei den Vereinten Nationen international für nachhaltige Entwicklung und die Bedeutung globalen Umweltschutzes starkgemacht.

„Mit seiner Beharrlichkeit, Durchsetzungskraft und seinem visionären Einsatz prägte er als Bundesumweltminister maßgeblich den Umweltschutz eines ganzen Landes, etwa mit dem Verbot von FCKW oder der Einführung der Kreislaufwirtschaft“, erklärte Laschet.

Klaus Töpfer war von 1987 bis 1994 Bundesumweltminister. 1998 beriefen ihn die Vereinten Nationen zum Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) nach Nairobi. Von 1998 bis 2006 war Töpfer außerdem Unter-Generalsekretär der Vereinten Nationen und Generaldirektor des Büros der Vereinten Nationen in Nairobi.

(hsr/epd)
Mehr von RP ONLINE