"Deine Stimme zählt" zur NRW-Landtagswahl 2017 - das ist das Projekt

Schülerprojekt zur NRW-Landtagswahl 2017 : So funktioniert das Projekt "Deine Stimme zählt"

Turbo-Abi ja oder nein? Soll die Schule später beginnen? Soll Cannabis verboten bleiben? Ihr habt das Gefühl, die Politik sollte bei solchen Themen besser mit euch reden statt an euch vorbei? Dann macht mit bei unserer Wahl, bei der wir eine Schülerministerin und einen Schülerminister 2017 suchen.

Sie werden gemeinsam eure Interessen gegenüber der Landespolitik vertreten. In einer Wahlarena Ende März können die beiden vor großem Publikum den Spitzenpolitikern alle Fragen stellen, die euch auf dem Herzen liegen und mit ihnen diskutieren. Wir von der Rheinischen Post geben euch die Chance dazu - und das alles nur wenige Wochen vor der Landtagswahl. Mehr über unsere Idee dabei lest ihr hier.

Einzige Bedingung: Ihr müsst in NRW zur Schule gehen.

Neuigkeiten zu unserem Projekt

Wir möchten euch einige Tipps geben, wie ihr das Projekt ab sofort angehen könnt.

Ihr könnt sofort loslegen - und habt bis Ende Februar Zeit.

Im ersten Schritt müsst ihr euch in eurer Gruppe darauf einigen, mit welchen Forderungen ihr die Politiker konfrontieren wollt. Wie ihr das organisiert - als Klasse, als AG, im Verbund von mehreren Klassen, mit Hilfe von Lehrern, unter der Regie Eurer Schülersprecher - das entscheidet ihr selbst. Welche Lösung die beste ist, hängt von den Gegebenheiten an Eurer Schule ab. Aber auf jeden Fall gilt: Je früher ihr damit anfangt, die Diskussion über eure Forderung zu organisieren, desto besser.

Denn ihr müsst bis Ende Februar ein maximal 60 Sekunden langes Video fertig haben, in dem ihr eure Wünsche und Forderungen an die Politik darstellt.

Tipps für die Organisation

  • Schritt 1: Sammeln und sortieren
  • Es hilft wahrscheinlich, wenn Ihr eure Wünsche und Ideen erst einmal sammelt und sie dann unterschiedlichen Politikfeldern zuordnet. Dann habt ihr sie übersichtlich sortiert. Die Politikfelder heißen: Schule/Bildung; Umwelt; Freizeit; Mobilität & Verkehr; Innere Sicherheit; Gesundheit; Familien & Soziales. Und für Forderungen, die in keines dieser Politikfelder passen, gibt es noch eine Rubrik. Diese haben wir "Deine Sache" genannt.
  • Schritt 2: Diskutieren und entscheiden
  • Diskutiert darüber, ob sich eure Forderungen gemeinsam verwirklichen lassen oder ob sie sich widersprechen. Entwickelt daraus eure entscheidenden Forderungen.
  • Schritt 3: Abgeordnete eurer Schule wählen
  • Wenn ihr euch auf eine Liste von Forderungen geeinigt habt, wählt zwei Schüler, die als Abgeordnete eurer Schule diese Forderungen vertreten. Wichtig: Damit beide Geschlechter im gleichen Umfang vertreten sind, müsst ihr einen Jungen und ein Mädchen wählen, und diese sollten mindestens 16 Jahre alt sein.
  • Schritt 4: Video drehen
  • Die beiden Abgeordneten eurer Schule sollten auch — wenigstens kurz — in dem maximal 60 Sekunden langen Video vorkommen, in dem ihr eure Forderungen darstellt. Wir wollen diese Abgeordneten mit Namen und Foto im Internet veröffentlichen — zusammen mit dem Video aus eurer Schule und den Videos und Abgeordneten aus allen anderen teilnehmenden Schulen. Wichtig: Euer Video muss bis Ende Februar fertig sein. Wir sammeln diese Videos ein und veröffentlichen sie im Internet. Dann kann sich jeder ansehen und informieren, was ihr von Politikern fordert und erwartet.
  • Wenn Schüler in dem Video auftreten, die noch nicht volljährig sind, müssen deren Eltern bzw. Sorgeberechtigten damit einverstanden sein.
  • Ein Video machen klingt kompliziert? Keine Sorge, ist es nicht. Wir erwarten keine Profibeiträge in Kinoqualität. Ein Smartphone reicht als Kamera schon aus. Unsere Video-Expertin gibt euch gerne Tipps.
  • Schritt 5: Eure Abgeordneten wählen Schülerminister
  • Die Abgeordneten jeder Schule haben auch noch eine weitere Aufgabe: Sie bilden mit allen anderen Schüler-Abgeordneten den "Schüler-Landtag" und wählen per Briefwahl aus ihrer Mitte einen Minister und eine Ministerin. Sie werden Ende März im Apollo-Theater in Düsseldorf mit den Spitzenpolitikern über die Forderungen der Schüler diskutieren. Dabei bringen sie natürlich nicht nur die Forderungen aus ihren eigenen Schulen ein, sondern auch Forderungen aus anderen Schulen.

Alles klar? Ansonsten helfen wir gerne

Wenn euch zum Ablauf etwas unklar ist oder ihr euch noch für das Projekt anmelden wollt, könnt ihr euch jederzeit an uns wenden - wir helfen gerne! Hier findet ihr unsere Kontaktdaten.

(RP)
Mehr von RP ONLINE