1. NRW
  2. Landespolitik

Coronavirus: SPD-Fraktion in NRW für „Freischuss“ bei Abiturprüfungen

Wegen Corona : SPD-Fraktion in NRW für „Freischuss“ bei Abiturprüfungen

Ein „Freischuss“ würde kurzfristig Druck von den Schülern nehmen, sagte der SPD-Schulexperte und stellvertretende Fraktionschef Jochen Ott. Bislang wird jedoch an allen Abschlussprüfungen festgehalten.

Die oppositionelle SPD-Landtagsfraktion im nordrhein-westfälischen Landtag hat sich angesichts der Corona-Einschränkungen für einen „Freischuss“ bei den Abiturprüfungen in diesem Jahr ausgesprochen. Das würde kurzfristig Druck von den Schülern nehmen, „gerade in der jetzigen Situation, wo viele Jugendliche sehr nervös sind“, sagte der SPD-Schulexperte und stellvertretende Fraktionschef Jochen Ott am Montag in Düsseldorf. Für den Herbst solle daher ein „zweiter Prüfungskreislauf“ angeboten werden.

Skeptisch äußerte sich Ott zu Vorschlägen, die Abiturprüfungen dieses Jahr ganz zu streichen und Abschlüsse auf Basis von Durchschnittsnoten zu vergeben. Bei den Abiturienten dieses Jahrgangs stelle sich die Frage, ob sie angesichts der coronabedingten Ausfälle bei den Halbjahresnoten „zeigen konnten, was sie drauf haben“, sagte Ott. Für viele Schüler wäre es daher wahrscheinlich ein Vorteil, wenn sie die Abiprüfungen machen könnten.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hatte bereits erklärt, dass das Land trotz der Corona-Krise gemäß einer Vereinbarung der Kultusministerkonferenz (KMK) auch in diesem Schuljahr an Abschlussprüfungen festhalte. Das gelte für das Abitur und auch für die mittleren Schulabschlüsse.

(dtm/dpa)