Kurz vor Ferienende NRW-Städte sollen Virenfilter für Klassenzimmer und Kitas bestellen

Düsseldorf · Das Umweltbundesamt drängt zur Eile, damit die Geräte rechtzeitig in Kitas und Schulen ankommen. Gleichzeitig mahnt es, dass Masken, Lüften und Abstand im Präsenzbetrieb unerlässlich sind. Die SPD kritisiert zu langes Zögern.

 Ein Luftfilter steht in einem Klassenraum an einer Grundschule.

Ein Luftfilter steht in einem Klassenraum an einer Grundschule.

Foto: dpa/Sven Hoppe

Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen können für ihre Kitas und Schulen ab sofort Luftfilter anschaffen und sollen nicht auf Verordnungen warten. „Ich möchte dazu animieren, dass die Kommunen jetzt Geräte bestellen und nicht erst bis zum Ende der Sommerferien warten – sonst kommen wir in zeitliche Bedrängnis“, mahnte Heinz-Jörn ­Moriske, ­Direktor im Umweltbundesamt (UBA). Infrage kämen die Virenfilter aber nur für jene etwa 15 bis 25 Prozent der Klassen- und Kita-Räume, die nicht gut zu belüften seien.