1. NRW
  2. Landespolitik

Corona: NRW-Schulen starten ohne Testpflicht nach den Osterferien 2022

Kritik von Lehrergewerkschaften : NRW-Schulen starten nach den Osterferien ohne Testpflicht

Wenn sich am Montag in NRW wieder die Klassenzimmer füllen, wird es keine anlasslosen Corona-Tests mehr geben. Die Maskenpflicht war schon vor den Osterferien gefallen. Von den Lockerungen sind längst nicht alle begeistert.

Für die Schülerinnen und Schüler in Nordrhein-Westfalen beginnt der Unterricht nach den Osterferien am kommenden Montag ohne Corona-Testpflicht. Die bis zum Ferienbeginn regelmäßigen anlasslosen Testungen würden nicht wieder aufgenommen, hieß es aus dem Schulministerium in Düsseldorf. Das gelte für die rund 2,5 Millionen Schülerinnen und Schüler aller Schulformen. Bis Anfang Mai wollten fast alle Bundesländer auf diese Tests verzichten.

Das Ministerium verweist auf Testmöglichkeiten außerhalb des Schulbetriebs: „Es bleibt jedem unbenommen, die gut ausgebaute Testinfrastruktur zu nutzen, insbesondere bei entsprechenden Symptomen und Verdachtsfällen.“ Die Maskenpflicht an Schulen war bereits zum 2. April - eine Woche vor Ferienbeginn in NRW - ausgelaufen. Aus der Opposition war Kritik an den Lockerungen gekommen. Auch die beiden Lehrergewerkschaften VBE und GEW äußerten sich nun erneut skeptisch mit Blick auf den Test-Verzicht.

Laut Schulministerium können die Länder nach dem neuen Bundesinfektionsgesetz zwar auch weiterhin schulische Corona-Tests anordnen. Für NRW habe die Landesregierung aber im März entschieden, dass die Testungen nach den Ferien enden. Dabei bleibe es. Seit März sind die Corona-Neuinfektionen zurückgegangen.

  • Schüler des Dietrich Bonhoeffer-Gymnasiums (Hintergrund) begrüßen
    Schule in Ratingen : Erster Schultag für ukrainische Schüler
  • Corona-Newsblog : Kassenärzte fordern kompletten Stopp der Corona-Bürgertests
  • Aktuelle Corona-Fallzahlen : Keine neuen Fallzahlen - RKI verzichtet sonntags auf Meldungen

Die Kultusministerkonferenz der Länder habe als Ziel festgehalten, spätestens bis Mai alle Einschränkungen - vor allem die Maskenpflicht und die anlasslosen Testungen - aufzuheben, erinnerte das NRW-Ministerium. Das Land zieht sich parallel zu den Schulen nun auch aus den Corona-Tests in den Kitas ganz zurück.

Der Verband Bildung und Erziehung kritisierte: „Die Landesregierung in NRW setzt auf das Prinzip Hoffnung und die Eigenverantwortung der Schulgemeinschaften.“ In den benachbarten Bundesländern würden die Testungen immerhin im direkten Anschluss an die Osterferien noch weiter durchgeführt, betonte VBE-Landeschef Stefan Behlau. Ob der NRW-Weg gerade zu Beginn der nun auch anstehenden Abschlussprüfungen ein verantwortungsvoller Weg sei, „ist zumindest fragwürdig“.

Die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Ayla Celik, sagte: „Das Schulministerium bleibt sich treu. Das Verhalten ist konsequent leichtsinnig.“ Das Aus für die Maskenpflicht eine Woche vor den Osterferien sei schon zu früh gekommen. „Gerade in der nun anstehenden Zeit mit Leistungsüberprüfungen und Prüfungen ist dieser Kurs aus Sicht der Bildungsgewerkschaft GEW fragwürdig“, rügte Celik mit Blick auf die jetzt wegfallenden Corona-Tests.

(peng/dpa)