1. NRW
  2. Landespolitik

Entwicklung der Corona-Zahlen in NRW - Überblick und am stärksten betroffene Kreise

Corona-Pandemie : Inzidenz in NRW erstmals über 1000 - mehr als Bundesdurchschnitt

Mehrere Städte liegen bei der 7-Tages-Inzidenz über 2000 oder knapp darunter. Die Entwicklung der Corona-Neuinfektionszahlen kennt in Nordrhein-Westfalen seit Wochen nur eine Richtung: Nach oben. Ein Überblick über die Region.

Die Corona-Inzidenz in Nordrhein-Westfalen liegt am Freitag bei 1084,1. In den letzten sieben Tagen wurden dem Robert-Koch-Institut (RKI) in NRW insgesamt 194.326 neue Fälle gemeldet. Pro 100.000 Einwohner wurden somit in der letzten Woche 1084,1 Neuinfektionen bekannt. Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz laut RKI bei 1073,0.

In der Vorwoche wurden noch niedrigere Zahlen erfasst, damals meldete das RKI 147.109 Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen, was einer Inzidenz von 820,7 entspricht. 

Am höchsten fiel der Wert in Remscheid mit 2343,2 aus, gefolgt von Solingen mit 2027,7, dem Kreis Borken mit 1971,0, dem Märkischen Kreis (1763,8) und Bonn mit 1601,4,2. Die Gesundheitsämter meldeten binnen 24 Stunden 46 548 Neuinfektionen und 38 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus.

Die Hospitalisierungsinzidenz stieg nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit (LZG) auf 4,38 (Vortag 4,07), So viele Corona-Infizierte pro 100.000 Einwohner mussten binnen sieben Tagen ins Krankenhaus.

  • Chronik zum Durchklicken : Wie sich Corona in Deutschland ausgebreitet hat
  • Ansteckungsgefahr minimieren : So schützen Sie sich vor dem Coronavirus
  • Regelungen zur Corona-Pandemie : Feuerwerk, Privatpartys, Silvesterball  – das gilt jetzt in NRW

Die zehn Städte/Kreise mit den höchsten Inzidenzen (Stand: 28. Januar):

  1. Remscheid 2343,2
  2. Solingen 2027,7
  3. Kreis Borken 1971,0
  4. Märkischer Kreis 1763,8
  5. Bonn 1601,4
  6. Herne 1491,0
  7. Unna 1487,7
  8. Dortmund 1476,1
  9. Siegen-Wittgenstein 1421,1
  10. Leverkusen 1375,2

Hinweis: Die hier genannten Zahlen stammen vom Robert-Koch-Institut und sind auch Basis unserer Grafiken. Spätere Anpassungen oder Ergänzungen des RKI sind möglich. Die erfassten tagesaktuellen Zahlen unterliegen starken Schwankungen, unter anderem weil derzeit Meldungen über Neuinfektionen verzögert einlaufen und Labor-Kapazitäten für PCR-Tests knapp sind. Sie können zudem von den Zahlen der örtlichen Gesundheitsämter abweichen, die sich in einigen unserer Artikel finden. Die Städte und das RKI erheben ihre Werte zu verschiedenen Zeitpunkten.

Umfassende Informationen zur Corona-Lage und Daten finden Sie hier.

Hier geht es zur Infostrecke: Das müssen Geimpfte und Ungeimpfte jetzt wissen

(th/jco/top/dtm/mba/chal/bsch/bora/kar/ldi)