Spannung vor der Landtagswahl in NRW: CDU droht Debakel bei Direktmandaten

Spannung vor der Landtagswahl in NRW : CDU droht Debakel bei Direktmandaten

Die SPD kann nach der Vorhersage des Online-Dienstes Election.de hoffen, fast drei Viertel der Wahlkreise in NRW direkt zu gewinnen. Die Prognose geht von 90 Direktmandaten für die SPD und 38 für die CDU aus.

2010 hatte die SPD 61, die CDU 67 Wahlkreise gewonnen. Nach der Prognose wackelt die CDU vor allem im Münsterland, in Ostwestfalen, im Siegerland, rund um Köln und Aachen sowie in und um Düsseldorf. Ein Ergebnis von 90 zu 38 für die SPD wäre die Umkehrung des Resultats von 2005, als die CDU 89 Direktmandate holte.

Jeder Bürger hat am Sonntag zwei Stimmen. Mit der Erststimme wählt er einen Kandidaten in seinem Wahlkreis; nach der Zweitstimme richtet sich die Stärke der Fraktionen im Landtag. 128 Sitze werden als Direktmandate, also über die Wahlkreise, vergeben; der Rest wird aus den Landeslisten besetzt.

90 Direktmandate würden für die SPD knapp 20 Überhangmandate bedeuten, weil ihr nach der aktuellen Stärke in den Umfragen (die nach den Zweitstimmen fragen) nur gut 70 Mandate zustünden. Auf die Mehrheitsverhältnisse im Landtag hätte das aber keinen Einfluss, weil die anderen Parteien dann Ausgleichsmandate erhielten.

2010 hatte Election.de das Verhältnis der Direktmandate von 67 zu 61 zugunsten der CDU korrekt vorhergesagt. Nach Angaben des Informatikers Matthias Moehl, der die Seite betreibt, verwendet Election.de ein Projektionsverfahren, das vorliegende Umfragen und frühere Ergebnisse ebenso einbezieht wie die Prominenz der jeweiligen Kandidaten. Der Münsteraner Politikwissenschaftler Klaus Schubert sagte unserer Redaktion, indem Election.de vorliegende Daten zusammenführe, entstehe eine "Meta-Studie", die "schwer zu kritisieren" sei.

Allerdings wirke das Auftreten der Piraten als Unsicherheitsfaktor: "Die Piraten nehmen offenbar allen Parteien Wähler ab. Das erschwert die Kalkulation dramatisch."

Hier geht es zur Bilderstrecke: NRW-Wahl 2012: Die Wahlplakate der Parteien

(RP/csi/rm)
Mehr von RP ONLINE