1. NRW
  2. Landespolitik

Armin Laschet: „Impfstart in NRW ist gelungen“

Armin Laschet trotz Ausfällen : „Impfstart in NRW ist gelungen“

Trotz der Anlaufschwierigkeiten beim Impfstart in Nordrhein-Westfalen hat Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) ein positives Fazit gezogen - obwohl die Impfzentren teilweise gar nicht erreichbar waren.

„Der Impfstart ist gelungen“, sagte er am Montag in Berlin nach den ersten Online-Sitzungen der neu gewählten CDU-Spitzengremien. „Zehntausende haben heute Termine bekommen.“ Es sei aber von vornherein klar gewesen: „Wenn eine Million Menschen einen Brief bekommen und dann eine Hotline anrufen, dann kann es zu Stauungen kommen. Dann kann es auch zu technischen Problemen kommen.“

Kostenpflichtiger Inhalt Am Anfang habe es Probleme gegeben, räumte Laschet ein. „Es muss auch nicht jeder heute anrufen, es reicht auch noch morgen oder übermorgen.“ Die Termine lägen dann im Februar - „so weit der Impfstoff dann vorhanden ist“. Beim Start der Vergabe von Impfterminen in NRW waren am Montag nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigungen Nordrhein und Westfalen-Lippe wegen eines Ansturms von Bürgern Anmelde-Webseiten im Internet und telefonische Hotlines überlastet gewesen.

Die Landesvorsitzende der nordrhein-westfälischen Grünen, Mona Neubaur, sieht den Start der Terminvergabe für Corona-Impfungen als „Voll-Katastrophe“. Jetzt müsse dringend nachgesteuert werden, damit ausreichend Server-Kapazitäten zur Verfügung stünden, forderte Neubaur am Montag in Düsseldorf.

Am Morgen hatte es bei der Terminvergabe Probleme gegeben: Beide Hotline-Telefonnummern sowie die Webseite www.116117.de waren zunächst nicht erreichbar. Seit Montag können zu Hause lebende über 80-Jährige in NRW theoretisch einen Termin vereinbaren, um ab dem 8. Februar in Impfzentren mit einer Dosis versorgt zu werden.

Wegen der Lieferengpässe beim Corona-Impfstoff werden die Impfzentren in Nordrhein-Westfalen vorerst nur nachmittags öffnen. „Wir werden zunächst montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr impfen, in einigen Regionen auch sonntags“, sagte der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, Frank Bergmann unserer Redaktion. „Die Liefermengen geben den Takt vor.“

(dtm/dpa)