Im Schauspielhaus: Joachim Krol liest Camus

Joachim Król las im Schauspielhaus Erinnerungen von Albert Camus: Joachim Król über die Kindheit von Albert Camus

Joachim Król liest Albert Camus

Das muss man gesehen und erlebt haben – wie Joachim Król auf seinem hohen Hocker zwar sitzen bleibt, dabei aber unablässig tänzelt. Wie er mit den Armen wedelt, mit den Beinen baumelt, mit dem Finger ins Publikum weist und jeden Satz mit einer weit ausholenden Geste begleitet. Nicht ein einziges Mal in den zwei Stunden seiner Lesung hält er still. Das Publikum verlässt den berührenden Abend im voll besetzten Schauspielhaus begeistert. „Großartig“ ruft jemand beim Schlussapplaus. Und beim Hinausgehen hört man den Seufzer: „Das könnte ich jeden Monat haben.“

Der Schauspieler und das fabelhafte l´Orchestre du Soleil sind mit einer hinreißenden Theaterproduktion unterwegs. Joachim Król liest aus den Erinnerungen des Schriftstellers Albert Camus, der seine Kindheit in bitterer Armut in Algerien verbrachte und später mit seinen Romanen „Der Fremde“ und „Die Pest“ berühmt wurde. 1957 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

Mit dieser Nachricht aus der Tagesschau beginnt der Abend. Dann blendet Joachim Król zurück und lässt Albert Camus zu Wort kommen. Die fünf Musiker sitzen verteilt auf der Bühne und begleiten das Erzählte fein abgestimmt mit melancholischen, heiteren oder brausenden Klängen. Sie tragen dazu bei, dass die algerische Heimat des Kindes sich erhellt, die Kargheit und doch auch das Glück der Unbeschwertheit. Daheim führt die Großmutter ein strenges Regiment. Der Vater ist gefallen, die geliebte Mutter sanft und schwach. Sie verdingt sich für einen Hungerlohn als Putzfrau, niemand aus der Familie kann lesen und schreiben.

  • Düsseldorf : Joachim Król dirigiert sich durch Camus

Jacques, wie Camus sich in seinen Aufzeichnungen nennt, nutzt jede Gelegenheit, mit seinen Freunden ans Meer zu rennen, johlend und prustend ins Wasser zu springen. Was ihm verboten ist. Er lügt und wird durchschaut, denn er hat Salz in den Haaren und Sand auf den Knöcheln. Die Großmutter peitscht ihn mit dem Ochsenziemer aus, auch dann, wenn er heimlich Fußball spielt.

Gerettet wird das kluge Kind durch seinen Lehrer, der ihm gegen alle Widerstände den Zugang zum Lyzeum verschafft. Es geht ans Gemüt, wie Joachim Król das erzählt. Spricht er vom „Kinderkummer“, bricht ihm fast die Stimme. Seine Finger flattern, wenn er das wild klopfende Herz des Schülers beschreibt, der mit der Straßenbahn zum ersten Mal sein Viertel verlässt und mit einem Gefühl von unruhiger Einsamkeit einer unbekannten Welt entgegenfährt. Von nun an darf er seine überschwängliche Gier zu lesen ausleben und in ein faszinierendes Universum von Bildern eindringen.

Am Ende flackern Fernsehsequenzen von der Verleihung des Nobelpreises auf, bevor Joachim Król mit dem Brief von Albert Camus an seinen alten Lehrer schließt. Darin bedankt er sich für dessen liebevolle Hand, „ohne die nichts von alldem geschehen wäre“.

Mehr von RP ONLINE