Eminems Plattenlabel verklagt Spotify

Nashville : Eminems Plattenlabel verklagt Spotify

Die schwedische Firma Spotify soll Lieder des Rappers Eminem milliardenfach ohne Lizenz gestreamt haben. Eight Mile Style, Eminems Musikverlag, behauptet, dass der Streaming-Dienst 243 Lieder des Künstlers ohne gültige Lizenz im Internet anbiete.

Nach USRecht ist Spotify verpflichtet, den Urheberrechtsinhaber von Werken, die der Dienst im Internet anbietet, ausfindig zu machen und angemessene Lizenzgebühren zu zahlen. Wenn der Urheber eines Werkes nicht eingetragen oder nicht auffindbar ist, muss der Anbieter die Lizenzgebühren bis 2021 einbehalten und dann an einen Lizenzvertreter zahlen, welcher ab dann die Vergabe von Lizenzen übernimmt. Zur Zeit sind die Lieder, um die es in der Anklage geht, bei Spotify mit unbekanntem Urheberrechtsinhaber vermerkt – das Label bezeichnet es als „absurd“, dass Spotify angeblich nicht herausfinden kann, wer die Rechte zu Liedern wie den Eminem-Hit „Lose Yourself“ hat. Der Titel, der in 2002 in mehreren Ländern auf Platz eins der Charts geklettert war, wurde milliardenfach auf der Plattform abgespielt. Spotify habe für die überwiegende Mehrheit der Streams nicht gezahlt, behauptet Eight Mile in der Klageschrift. Stattdessen wisse der Streaming-Dienst genau, wer die Rechte besitzt und verletze mit Absicht das Urheberrecht. Sofern Eight Mile beweisen kann, dass Spotify sich durch das Unterschlagen der Lizenzen sich einen Vorteil verschafft hat, verlangt das Label die Gewinne, oder alternativ eine Entschädigung für 150.000 Dollar für jede Verletzung des Urheberrechts, also insgesamt 36,45 Millionen Dollar.

Die Firma mit Sitz in Stockholm wird nicht zum ersten Mal verklagt: 2017 verlangte der Musikverlag Wixen von Spotify 1,6 Milliarden Dollar für das angeblich unrechtmäßige Streamen von über 1000 Liedern. Damals einigten sich Wixen und Spotify außergerichtlich über eine Entschädigung, es zum Rechtsspruch kam.

Spotify bietet Musik von Künstlern über seine App an. Titel können entweder kostenlos mit Werbeunterbrechungen angehört werden oder Musik kann werbefrei nach Abschluss eine Abonnements abgespielt werden. Welche Auswirkungen die Plattform für Künstler hat, ist kontrovers: Pro abgespieltem Titel erhalten Künslter nur einen Bruchteil eines Cents. Musiker abseits des Mainstreams verdienen durch das Streamen fast nichts.

Mehr von RP ONLINE