„Gespräche mit Kindern sehr rührend“ Wie ein Düsseldorfer Anwalt die Verhandlungen in Paraguay führte

Exklusiv | Düsseldorf · Ingo Bott führte die Verhandlungen mit dem Paar, das seine Kinder nach Paraguay entführt hat. Der Düsseldorfer Jurist agierte als Unterhändler und sorgte in langen Gesprächen vor Ort dafür, dass das Paar sich den Behörden stellt. Im Interview erklärt er, wie er vorgegangen ist und wie es den Kindern jetzt geht.

 Paraguay, Asunción: Blick auf die Fassade des Hotels Westfalenhaus, in dem eine Pressekonferenz zur Kindesentziehung aus Deutschland statt fand. (Archivbild)

Paraguay, Asunción: Blick auf die Fassade des Hotels Westfalenhaus, in dem eine Pressekonferenz zur Kindesentziehung aus Deutschland statt fand. (Archivbild)

Foto: dpa/Nath Aguilar

Die monatelange Flucht ist zu Ende. Das wegen Kindesentziehung in Paraguay gesuchte deutsche Auswanderer-Paar hat sich am Donnerstag der dortigen Polizei gestellt. Das Paar hatte ein zehn und ein elf Jahre alte Mädchen, eines davon aus Essen, Ende vergangenen Jahres gegen den Willen der anderen beiden Elternteile mit nach Südamerika genommen – und war dort in einem für Querdenker bekannten Dorf untergetaucht. Der Vater des einen Mädchens und die Mutter des anderen Mädchens sind in zweiter Ehe miteinander verheiratet. Gegen das Paar lag nach Angaben der paraguayischen Staatsanwaltschaft ein über die internationale Polizeibehörde Interpol verbreiteter Haftbefehl vor.