Karneval in Bonn Guerilla-Wagen schleust sich in Rosenmontagszug ein

Politische Wagenbauten gibt es im Bonner Rosenmontagszug normalerweise nicht zu bestaunen. Dass das in diesem Jahr anders war, kam für viele Beobachter als Überraschung - auch für Veranstalter und Polizei.

 Der Guerilla-Wagen mit der Aufschrift „Frontex Heimatschutz“ beim Bonner Rosenmontagszug.

Der Guerilla-Wagen mit der Aufschrift „Frontex Heimatschutz“ beim Bonner Rosenmontagszug.

Foto: Flow Collective

Der Bonner Karneval ist jedes Jahr zum Rosenmontag wieder eine Bühne für Freude und ausgelassene Stimmung. Wer mit dem Karneval jedoch auch die Kritik an Politik und Gesellschaft verbindet, muss in Bonn schon genau hinschauen. Von bundes- oder außenpolitischen Persiflagen wie in Düsseldorf, Köln oder Mainz ist der Zug weit entfernt. Ganz unpolitisch ging es am Rosenmontag in der ehemaligen Hauptstadt dann aber doch nicht zu. Vor allem ein plötzlich auftauchender Guerilla-Wagen sorgte für Aufmerksamkeit.

Rosenmontag Düsseldorf 2024: Das waren die Mottowagen von Jacques Tilly
14 Bilder

Die Mottowagen beim Rosenmontagszug 2024 in Düsseldorf

14 Bilder
Foto: dpa/Federico Gambarini

Der in weiß gestrichene Wagen mit der Aufschrift „Frontex Heimatschutz“ hatte sich gegen Ende der Strecke verdeckt auf einem Privatgrundstück positioniert und nutzte die Lücke zwischen zwei Gruppen aus, um sich in den Zug zu mogeln. Bei den umstehenden Jecken sorgte das für Jubel, aber auch Irritationen. „Die sind dagegen, oder?“, fragte eine Passantin mit Blick auf die maskierte Person, die vom Wagen Bonbons und Flyer in die Menge warf und schließlich für Klarheit sorgte.

„End Pushbacks – Stop Frontex“, so die niedergeschriebene Kritik an der Europäischen Agentur für Grenzüberwachung und der Rückweisung von Migranten. Hinter der Aktion steht offenbar das Kunstkollektiv Flow, dass sich am Dienstagmorgen per Mail beim General-Anzeiger zu dem eingeschleusten Wagen bekannte. Das lose Kollektiv von Kunstschaffenden aus der Bonner Altstadt arbeitet nach eigener Aussage öfter zu gesellschaftsrelevanten Themen. Ob es für das Vorgehen der Gruppe Konsequenzen geben wird, ist noch unklar. Die Bonner Polizei, die den Wagen kurz nach seinem Auftauchen aus dem Verkehr zog, ermittelt wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Versammlungsgesetz. Laut Simon Schmid, Sprecher des Festausschusses, soll es sich bei den Verantwortlichen des Guerilla-Wagens um Personen aus dem linkspolitischen Spektrum handeln.

Willi Baukhage setzt sich für mehr politische Aussagen im Rosenmontagszug ein

Karneval Düsseldorf 2024: Das war der bunte Rosenmontagszug
121 Bilder

So bunt war der Rosenmontagszug 2024 in Düsseldorf

121 Bilder
Foto: Anne Orthen (ort)

Willi Baukhage dürfte die Aktion vermutlich gefallen haben. Das Bonner Karnevalsurgestein setzt sich seit Jahren für mehr politische Aussagen im Rosenmontagszug ein und blickt fast neidvoll auf andere Städte, in denen der Finger deutlich stärker in die Wunde gelegt wird als in Bonn. In der Bundesstadt fehle es an Geldern, Zeit und letztlich auch ein wenig Engagement für die politische Sache. „Man könnte schon etwas mehr machen“, findet Baukhage und erinnert daran, dass der Bonner Karneval früher mit zehn Mottowagen Lokal-, Bundes- und Weltpolitik aufs Korn nahm. Etwa 20 Jahre sei das her.

Ungefähr genau so lange nimmt der 67-jährige Baukhage das Heft des Handelns bereits selbst in die Hand und steuert einen geschobenen Karren mit politischer Botschaft zum Umzug bei. „Man kann meckern, aber man muss auch etwas tun“, findet Baukhage. Das sei wie in der Demokratie. Dieses Mal hat es der Bonner mit seinem Handkarren auf Despoten und Massenmörder abgesehen. Sein Figurenwagen besteht aus einer Rakete, die von einem Narren mit Zündschnur in der „Never come back Airline“ zum Mars gejagt werden soll. An Bord: Wladimir Putin, der syrische Präsident Assad, Nordkoreas Diktator Kim Jong-un, der chinesische Sttatspräsident Xi Jingping und König Mswati III., der einzige absolutistische Herrscher in Afrika.

Vor der Rakete sitzt Donald Trump in einem Drissämmer, der mit will, aber nicht darf, wie Baukhage erklärt. Noch spiele er nicht in der Liga der Mitreisenden. Ebenso wie „Mini-Adolf“ Björn Höcke, der ganz vorne auf dem Wagen Platz genommen hat. Auch gegen ihn möchte Baukhage Stellung beziehen. „Nur eine Folkloregruppe zu sein, wird dem Karneval nicht gerecht“, findet der Bonner. Es brauche bissige Aussagen und ein klares Profil. „Wenn wir solche Leute lächerlich machen und klare Kante zeigen, vielleicht wählt sie dann auch keiner mehr“, sagt Baukhage. Eine Hoffnung, die auch Angela Krug teilt.

Die Geschäftsführerin der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste aus Bonn hatte sich mit ihrer Gruppe in Regenbogenfarben gekleidet, um ein Zeichen zu setzen. „Wir positionieren uns klar gegen die AfD und wollen für eine offene und vielfältige Gesellschaft einstehen“, sagt Krug. Bereits bei der Demonstration „Bonn bleibt bunt“, die sich gegen Rechtsextremismus gewandt hatte, war die Gruppe vertreten.

Auch Oberbürgermeisterin Katja Dörner, die das Geschehen vom Rathausbalkon aus kommentierte, lobte immer wieder bewusst das farbenfrohe Treiben und verwies nicht nur mit ihrer umgehängten Scherpe auf das Karnevalsmotto der Stadtwerke, die ebenfalls unter dem Slogan „Bonn bleibt bunt“ feierten. Kritik gab es aber auch an der Lokalpolitik von Dörner und der Regierungskoalition. „Jenohch Fahrradstroße em Bönnsche Verkehr, hoffentlich es de Ämme bahl leer“, proklamierten die Fidelen Walzbröde aus der Bonner Kolpingfamilie. Ein Seitenhieb auf die zunehmende Vereinnahmung des allgemeinen Straßenraums durch Radwege, der mit „Straße voll – toll“-Rufen unterstrichen wurde.

Politische Akzente, die vom Bonner Publikum offenbar geschätzt werden. „Ich weiß nicht, wie ich das nächstes Jahr toppen soll. Es war irre“, bilanzierte Baukhage kurz nach Ende des Zuges. Noch nie habe er so viel positive Resonanz erfahren wie in diesem Jahr. Menschen aus allen Nationalitäten und Altersgruppen hätten ihm zu seinem Wagen gratuliert und sich bei ihm für sein Statement bedankt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort