1. NRW
  2. Karneval in NRW

Düsseldorf: Freud und Leid mit dem neuen Zugweg

Karneval in Düsseldorf : Freud und Leid mit dem neuen Zugweg

Eine kleine, aber feine Änderung gibt es beim Zugweg für Rosenmontag. Zwei Top-Kö-Hotels sind betroffen von der Entscheidung des CC.

Mit Neuerungen in jeder Session können die Karnevalisten mittlerweile gut leben. Das gehört mittlerweile quasi zum Standardprogramm dazu. Eine der Innovationen, mit denen das Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) in diesem Jahr aufwartet, ist eine Änderung im Zugweg, die für zwei führende Kö-Hotels allerdings gravierende Auswirkungen hat, die sich auch monetär niederschlagen werden.

Hans-Jürgen Tüllmann ist Geschäftsführer des CC und mitverantwortlich für den neuen Zugweg. Foto: Endermann, Andreas (end)

Wie CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann bei einem exklusiven Treffen mit unserer Redaktion beschrieb, wird der Zoch am Rosenmontag zwar wie gewohnt bei Wempe an der Kö nach links abbiegen, aber dann nicht – wie in den Vorjahren – zwischen Kaufhof und Breidenbacher Hof auf die Heinrich-Heine-Allee führen, sondern vor Kaufhof sozusagen die Biege nach rechts machen, um dann an der Terrasse des Steigenberger Parkhotels entlang zu führen. Nachdem diese Terrasse dann passiert ist, geht es links in die Ludwig-Zimmermann-Straße und dann nach rechts auf die Heinrich-Heine-Allee in Richtung Altstadt. Dass die Strecke an der Steigenberger-Ecke zu eng sein könnte, das ist für Tüllmann kein Thema. „Die Poller kommen weg, dann müsste alles gut funktionieren“, sagt er. In Zusammenarbeit mit den Ordnungs- und Sicherheitskräften seien die Karnevalisten auf diese neue Zugstrecke gekommen. Der Vorteil in Augen Tüllmanns: „Die Ein- und Ausfahrten des Tunnels bleiben für Polizei-, Feuerwehr- und Krankenwagen frei.“ Nicht ganz unkritisch sieht den neuen Zugweg der Direktor des Breidenbacher Hofs, Cyrus Heydarian. Sein Hotel funktioniert völlig unabhängig von der Karnevalszeit, wie er sagt. Es gebe also keinen Groll wegen möglicher Umsatzeinbußen – zumal der Zug ja nach wie vor gut zu sehen sei von seinem Hotel aus. Aber: „Die Strecke am Steigenberger Parkhotel ist schon ein Nadelöhr. Es kommt mir doch etwas eng vor für so einen breiten Zug“, meint Heydarian, der aber davon ausgeht, dass das CC das Ganze unter Sicherheitsaspekten bestens untersucht hat. Freude ist der Stimme von Carsten Fritz anzuhören, der das Steigenberger Parkhotel führt. „Wir sind begeistert beim Karneval dabei.“ An Altweiber war bei der beliebten Rot-Weiss-Party mit 1300 Gästen schon ordentlich was los. Für Samstag mit der Fe-de-Fe-Feier von Rot-Weiss erwartet er auch enormen Andrang. „Das Haus ist geschmückt für Rosenmontag, 70 Plätze auf der Terrasse verkauft, die sonst zu hatte, die Zimmer zur Terrassenseite sind bestens gebucht“, freut sich Fritz, dem der neue Zugweg vermutlich eine ansehnliche Umsatzsteigerung bescheren wird.

Brigitte Pavetic