1. NRW
  2. Karneval in NRW

Düsseldorf: Der Venetienclub mit Düsseldorfs Ex-Prinzessinnen lud zum Brunch

Brunchen mit dem Venetienclub : Eine Party in Pink

Düsseldorfs Venetienclub lud am Sonntag zum traditionellen Brunch in die Rheinterrasse. Der Titel war da ein klein wenig irreführend: Es wurde geschunkelt, gesungen und getanzt – wie auf einer Abendparty. Und mittendrin die ehemaligen Venetien in ihrem typischen Pink.

Bis zur Sessionseröffnung sind es noch fast acht Wochen, aber in der Rheinterrasse ließ sich schon erahnen, was da auf Düsseldorf zukommt – und was sich durch die Pandemie alles aufgestaut haben muss: Als die Swinging Funfares mit Venetienclub-Ehrenmitglied und Vizepräsident des Comitees Düsseldorfer Carneval (CC), Stefan Kleinehr, loslegten, war sofort die Party im Gange. Der Venetienclub mit den ehemaligen Prinzessinnen (alle in Pink) hatte auch Stadtdirektor Burkhard Hintzsche eingeladen – er tanzte wie auch andere aus Düsseldorfs jecker Society. Mit dabei waren auch CC-Präsident Michael Laumen, CC-Geschäftsführer Jürgen Tüllmann, Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven, Promi-Friseur Oliver Schmidt und Juwelierin Christel Heilmann.

Die designierte Venetia Uasa Maisch (lebt in Niederkassel) kam zwar ohne Bald-Prinz Dirk Mecklenbrauck, dafür aber voller Vorfreude: „Man sagt ja, das sei die schönste Freude. Aber jetzt reicht es auch langsam.“ Seit zwei Jahren muss sie schließlich auf ihren offiziellen Amts-Antritt warten. Seitdem hängen auch alle Kleider im Schrank.

  • Seit vielen Jahren organisieren die Schützenbruderschaft
    Karneval in Köln : Diese Karnevalssitzungen können Sie 2023 besuchen
  • Cida Klinkhammer, Volker Rudnick und Petra
    Düsseldorf Närrinnen sind schon aktiv : Neuer Sellerieprinz für die Närrischen Marktfrauen
  • Am Sonntag wurde das neue Karnevalsmotto
    Brauchtum in Viersen : Viersens neues Karnevalsmotto

Viele legten während Corona bekanntlich ein bisschen zu, aber Uasa Maisch hatte sich da wohl sehr gut am Riemen gerissen. „Die Kleider sind sehr figurbetont geschnitten und passen zum Glück noch“, sagte sie am Sonntag lachend. Die älteste anwesende Venetia (aus dem Jahr 1959), Marion Riesenfeld, erinnerte sich an ihre unbeschwerte Amtszeit. „Es war die Wirtschaftswunder-Zeit. Alles ging aufwärts, die Menschen wollten feiern, waren mit einer Flasche Wein lustig drauf.“ Auch sie freut sich auf die kommende Session. „Es macht einfach immer wieder Spaß.“

Beim Brunch wurden dann auch noch zwei weitere Freunde des Venetienclubs zu Ehrenmitgliedern ernannt: Gabriele Römer (Haaner Felsenquelle) und Patric Feldmeier (Provinzial Versicherungen).