Forderung der Industrie „Der Rhein muss um 30 Zentimeter tiefergelegt werden“

Duisburg · Die Spitzen der IHK Niederrhein fordern Maßnahmen, um die Binnenschifffahrt bei Niedrigwasser zu garantieren und den Stahlstandort Duisburg zu sichern. Thyssenkrupp erhält 90 Prozent seiner Rohstoffe über den Rhein.

 Binnenschiffe beliefern das am Rhein gelegene Werk von Thyssenkrupp in Duisburg mit Rohstoffen für die Produktion.

Binnenschiffe beliefern das am Rhein gelegene Werk von Thyssenkrupp in Duisburg mit Rohstoffen für die Produktion.

Foto: Rainer Schroeer

Corona-Pandemie, Stahlkrise, Schifffahrt – die Herausforderungen für die Unternehmen am Niederrhein sind groß. Darüber sprachen wir mit Burkhard Landers, dem Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) Niederrhein, und Stefan Dietzfelbinger, dem Hauptgeschäftsführer der Kammer.