BWL-Studium in NRW - das müssen Sie wissen

Tipps & Infos : BWL-Studium in NRW - das müssen Sie wissen

Der Bachelor in BWL ist einer der beliebtesten Studienabschlüsse in Deutschland. In NRW gibt es über 80 Bachelor-Studiengänge in Betriebswirtschaftslehre. Wo Sie in Nordrhein-Westfalen am besten BWL studieren, erfahren Sie hier.

Wo kann man in NRW BWL studieren?

Allein in Nordrhein-Westfalen gibt es über 80 verschiedene Bachelor-Studiengänge im betriebswirtschaftlichen Bereich. Das ist auch kein Wunder: Der Studiengang ist sehr beliebt und viele Unternehmen suchen nach Studienabgängern mit einem betriebswirtschaftlichen Bachelor- oder Masterabschluss.

Betriebswirtschaftslehre in NRW können Sie in Städten wie Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Essen, Düsseldorf, Köln und anderen großen Städten studieren. Sogar kleinere Städte in Nordrhein-Westfalen wie Siegen, Neuss und Wesel bieten Studiengänge im Wirtschaftsbereich wie Management und International Business an den Unis und Fachhochschulen an.

In Nordrhein-Westfalen gibt es aber nicht nur das klassische Präsenzstudium, bei dem Sie Vollzeit an einer Universität oder Hochschule studieren. Viele Wege führen in NRW nämlich nach Rom – oder zum Bachelor und Master in BWL. In Nordrhein-Westfalen können Sie den Bachelor in BWL mit Schwerpunkten wie Management und Business Relations auch als duales Studium, als nebenberufliches Abend- und Wochenendstudium oder als Fernstudium absolvieren.

Neben den bekannten Unis wie der Universität zu Köln, der Universität Düsseldorf oder der Uni Bonn gibt es spezielle Businessschulen und Fachhochschulen, die sich auf die Lehre von Studiengängen im Wirtschaftsbereich spezialisiert haben. Dazu gehören beispielsweise die Cologne Business School in Köln, die DAA Wirtschaftsakademie in Essen, die IST Hochschule für Management in Düsseldorf oder die Hochschule für angewandtes Management in Unna.

Welche Unis in NRW sind für ein BWL-Studium zu empfehlen?

Das Angebot an Unis ist im am dichtesten besiedelten Gebiet Deutschlands groß: Zu den beliebten Adressen für den Bachelor und den Master in Betriebswirtschaftslehre gehören die Universität zu Köln, die RWTH Aachen, die Uni Düsseldorf, die Ruhr-Universität Bochum und die Universität Duisburg-Essen.

Daneben sind aber auch Fachhochschulen und Hochschulen wie die Fachhochschule in Aachen, die Fachhochschule Münster, die Hochschule Düsseldorf und die Hochschule Bonn-Rhein-Sieg für wirtschaftliche Studiengänge wie Betriebswirtschaftslehre, Management, International Business und Volkswirtschaftslehre beliebt.

Möchten Sie einer von knapp 50.000 Studierenden an der Universität zu Köln werden oder mit knapp über 8000 Studenten an der Hochschule Düsseldorf studieren? Während Sie in großen Universitäten einer von vielen Studenten sind und die Inhalte eher theoretisch lernen, wird in Fachhochschulen in kleineren Gruppen und praxisnäher gelehrt.

Was sind die Voraussetzungen für ein BWL-Studium in NRW?

Grundsätzlich wird für die Aufnahme eines Bachelor-Studiums in BWL zumindest das Abitur benötigt. An einer Fachhochschule können Sie sich statt mit dem Abitur auch mit der Fachhochschulreife bewerben. Möchten Sie ein Master-Studium in Betriebswirtschaftslehre aufnehmen, wird ein Bachelor in BWL vorausgesetzt.

Doch bei der Aufnahme eines Studiums in Nordrhein-Westfalen führen noch weitere Möglichkeiten zur Immatrikulation an Ihrer Wunsch-Uni: Viele Universitäten halten einen kleineren Prozentsatz an Studienplätzen für berufsqualifizierte Bewerber frei, die sich für einen Bachelorstudiengang interessieren. Diese müssen anstelle des Abiturs meist folgende Qualifikationen mitbringen:

  • Einen Meistertitel oder eine andere Aufstiegsfortbildung
  • Mindestens drei Jahre Berufserfahrung im Ausbildungsberuf

Diese Voraussetzungen können für das BWL-Studium ohne Abitur ausreichend sein, sofern der frühere Beruf sich im wirtschaftlichen Bereich befand.

Wird für das Bachelorstudium in Betriebswirtschaftslehre ein NC erhoben, stehen Ihre Chancen auf einen Studienplatz schlechter, wenn Ihr Abiturnotendurchschnitt weit darüber liegt. Durch das Nachrückverfahren oder das Losverfahren haben Sie aber dennoch Chancen auf einen Studienplatz für den Bachelor in BWL. Als berufsqualifizierter Bewerber müssen Sie eventuell an einer Eingangsprüfung und dann an dem regulären Auswahlverfahren teilnehmen.

Wo gibt es ein BWL-Studium in NRW ohne NC?

In einem Studiengang ohne NC können Sie sich direkt einschreiben. Das Auswahlverfahren fällt also weg und der Studienplatz ist Ihnen sicher. Bei einem BWL-Studium in Nordrhein-Westfalen gibt es jedoch einen Haken: Das beliebte Fach hat in der Regel einen NC, da sich mehr für diesen Studiengang bewerben, als es Studienplätze gibt. Die gute Nachricht lautet: Sie müssen trotzdem kein Einser-Abi haben, um einen Studienplatz zu ergattern. Ganz so schlimm wie beim Bachelor-Studium in Psychologie oder Medizin ist es beim Bachelor in BWL nicht.

Je nach Universität schwankt der NC für den Bachelor in Betriebswirtschaftslehre zwischen 2,2 und 3,4. Für beliebte Universitäten wie die Universität zu Köln müssen Sie schon mal ein 1,5er-Abi hinlegen, um gute Chancen auf einen Studienplatz in BWL zu haben. Nicht anders ist es an der Uni Düsseldorf und an der Uni Bochum: Hier benötigen Sie einen Notendurchschnitt im Abitur von im schlechtesten Fall 1,8, um gute Chancen auf einen Studienplatz ohne Wartesemester zu haben (Stand: Dezember 2017).

Die Auswahlgrenzen für das BWL-Studium an der Uni Siegen sind da schon harmloser: Im Wintersemester 2017 lag der NC bei erreichbaren 3,4. Zusätzlich haben Sie per Losverfahren oder Nachrückverfahren auch dann noch gute Chancen, wenn Sie nicht innerhalb der NC-Werte liegen. Die besten Chancen auf ein BWL-Studium haben Sie, wenn Sie sich für kleinere Universitäten und Hochschulen interessieren. An der Uni Wuppertal, der Uni in Paderborn oder in Siegen zu studieren, kann auch seine Vorteile haben.

Wie lange dauert ein BWL-Studium in NRW?

In der Regel dauert das BWL-Studium im Bachelor sechs Semester – also mindestens drei Jahre. Das gilt für Nordrhein-Westfalen genauso wie für andere Bundesländer. Durch Praxissemester, Auslandssemester oder wenn Sie einfach etwas mehr Zeit benötigen, kann sich das Studium entsprechend verlängern. Möchten Sie das Studium fortsetzen, können Sie nach weiteren zwei Jahren beziehungsweise vier Semestern den Master erlangen.

Praxisphasen sind in allen Fachhochschulen und bei einem großen Teil der Unis in NRW vorgeschrieben. Während Ihres Studiums müssen Sie je nach Studiengang für drei oder sechs Monate ein Praktikum in einem Betrieb absolvieren. Sollte ein Praxissemester nicht Teil Ihres Bachelors sein, lohnt es sich trotzdem, das Studium um die Dauer eines Semesters zu verlängern. So sammeln Sie vor dem Berufseinstieg schon wichtige Arbeitserfahrung und knüpfen Kontakte zu möglichen Arbeitgebern.

Ist ein BWL-Studium in NRW nebenberuflich möglich?

Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen bieten das BWL-Studium auch berufsbegleitend an. Beispielsweise können Sie Ihren Bachelor in BWL als Fernstudium oder Abendstudium absolvieren. An Universitäten und einige Hochschulen gibt es das BWL-Studium auch als dualen Studiengang. Welche Option sich für Sie besser eignet, ist von Ihrer persönlichen Situation abhängig.

Ausführliche Informationen zum dualen Studium in NRW finden Sie hier.

Bei einem Fernstudium für den Bachelor in BWL haben Sie den Vorteil, dass Sie sich die Fahrzeiten zum Studienort sparen und sich die Zeit zum Lernen frei einteilen können. Das Lernmaterial wird Ihnen in regelmäßigen Abständen per Post zugeschickt. Allerdings erfordert ein Fernstudium ein hohes Maß an Disziplin. Zudem haben Sie wenig persönlichen Kontakt zu Kommilitonen und Professoren. Bei einem Fernstudium arbeitet "jeder für sich". Das macht dieses Studium nicht gerade einfach.

Das berufsbegleitende Präsenzstudium, also ein Teilzeit- oder Wochenendstudium, erfordert zwar auch ein hohes Maß an Organisation und Disziplin. Doch hier haben Sie die Gemeinschaft mit Kommilitonen und können während der Vorlesungen auch Fragen an die Professoren stellen.

Ein Fernstudium in Betriebswirtschaftslehre ist beispielsweise an der Fernuni in Hagen möglich. Ein berufsbegleitendes Präsenzstudium in Business and Management gibt es an der University of Applied Sciences Europe in Iserlohn. Duale Studiengänge in BWL bieten unter anderem die Fachhochschule Münster, die IUBH Internationale Hochschule in Bad Honnef, die FH Dortmund und die Rheinische Fachhochschule Neuss an.

Was kostet ein BWL-Studium in NRW?

Studiengebühren werden für BWL-Studiengänge an einer staatlichen Uni nicht erhoben. Zum Beginn des Semesters fällt jedoch der Semesterbeitrag an, der bei rund 300 Euro liegt. Dieser Beitrag enthält neben den Kosten für das NRW-Ticket beziehungsweise VRR-Semesterticket auch Sozialbeiträge für das Studierendenwerk und die studentische Selbstverwaltung.

Das Studium an sich ist also nicht teuer. Stärker ins Gewicht fallen die Lebenshaltungskosten für Studenten. Sie müssen für Miete, Essen und Aktivitäten in der Freizeit aufkommen, haben neben dem Studium aber in der Regel wenig Zeit einem Beruf nachzugehen. Einen Teil der Kosten können Sie durch einen Nebenjob decken, den Rest durch BAföG, einen Studentenkredit oder großzügige Eltern.

Möchten Sie keine Schulden ansammeln, aber dennoch einen Bachelor oder Master in Betriebswirtschaftslehre absolvieren, haben Sie drei Alternativen: Sie können sich für einen dualen Studiengang bewerben, bei dem Sie während des Studiums ein festes Gehalt vom Betrieb erhalten. Sie können aber auch nebenberuflich an einer Fernuni studieren oder abends und an den Wochenenden in einem Teilzeitstudiengang die Vorlesungen besuchen.

Wie funktioniert ein duales BWL-Studium in NRW?

Bei einem dualen Studium in BWL arbeiten und studieren Sie gleichzeitig. Am Ende des Studiums erhalten Sie neben einer abgeschlossenen Ausbildung und Arbeitserfahrung auch noch den Bachelor in Betriebswirtschaftslehre. Damit dieses System funktioniert, arbeiten die Bildungseinrichtungen gemeinsam mit Partnerunternehmen zusammen. Für duale Studiengänge wird ein Studienplan erstellt, bei dem die Studierenden teilweise an der Uni studieren und teilweise im Betrieb arbeiten. Je nach Hochschule sind Sie entweder tageweise oder abwechselnd für Blöcke von bis zu drei Monaten an der Uni oder im Betrieb.

Als dualer Student müssen Sie den Lernstoff in der Freizeit oder in den Theoriephasen aufarbeiten, denn Semesterferien fallen bei diesem Studienmodell weg. Dafür bekommen Sie von Ihrem Betrieb ein festes Gehalt und können Ihr Studium ohne Schulden finanzieren. Das Studium dauert trotz dieser Praxisphasen nicht unbedingt länger als ein Bachelor im Vollzeitstudium. Nach drei bis fünf Jahren schließen Sie Ihr duales Studium in BWL mit dem Bachelor of Science in Business Administration, Management oder anderen wirtschaftlichen Fachbereichen ab.

Ausführliche Porträts der Unis in NRW gibt es hier.

Foto 3: CC BY lukas.klein 2.0

Foto 4: CC BY Jay Cross 2.0

Foto 5: CC BY Thomas R. Vogel 2.0