1. NRW
  2. Wir sind Heimat

Heimat in Solingen: Ein herzhaftes Stück Bergisches Land

Heimat in Solingen : Ein herzhaftes Stück Bergisches Land

Die Kottenwurst gehört zu den traditionellen Produkten der Region - und ihre Rezepturen werden von Generation zu Generation weitergegeben - so auch in der Fleischerei Wiedemann.

Viele mögen sie am liebsten aufs Brot mit Senf und Zwiebeln, für andere ist sie der ideale Fleischzusatz für herzhafte Eintopf-Gerichte wie Grünkohl: Die Kottenwurst ist im Bergischen Land ein Kulturgut. Und davon hat sich längst auch Metzgermeister Jakob Wiedemann anstecken lassen. "Ich lege sie gern aufs Brötchen, meine Frau nimmt Schwarzbrot dazu", erklärt der 37-Jährige. 2009 kam Wiedemann mit seiner Familie aus Hagen in die Klingenstadt und eröffnete die gleichnamige Fleischerei in den Räumen der ehemaligen Metzgerei Joest in Höhscheid, nachdem dessen Inhaber Friedrich Joest den Betrieb aufgegeben hatte. Von ihm übernahm der Neu-Solinger auch das Rezept für die Kottenwurst. "Jeder Metzger macht sie auf seine eigene Weise", erklärt Wiedemann.

Heimat in Solingen: Ein herzhaftes Stück Bergisches Land
Foto: Hertgen Nico

Klar ist aber eins: Aus reinem Schweinefleisch wird sie hergestellt. In seiner Metzgerei zerlegt Wiedemann die von regionalen Betrieben angelieferten Schlachttiere und nutzt für die Wurst Schulter- und Rückenspeck sowie Schinken. "Wir salzen das ein und lagern es über Nacht", erklärt der Metzgermeister. Schließlich kommt das Fleisch zum Zerkleinern in den Kutter. An diesem Punkt fügt Wiedemann auch die Gewürze hinzu - welche genau, verrät er nicht. "Das ist natürlich ein Geheimnis." Danach nimmt die Wurstfüllmaschine ihre Arbeit auf: Gemeinsam mit einem Mitarbeiter stülpt der Metzgermeister die angefeuchteten Naturdärme über die Spritze, füllt das rohe Fleisch hinein und bindet alles ab. Dann geht er mit den frischen Würsten hinunter in den Keller. An Stäben aufgehangen kommen die Fleischerzeugnisse in die schwarze Räucherkammer. Mit einem kleinen Gasbrenner entzündet Wiedemann das Buchenholz knapp über dem Boden des dunklen Raumes. In dem muss die Wurst zunächst getrocknet werden. "Sonst nimmt sie keinen Rauch auf", erklärt Wiedemann.

  • Amir Hoshang Alizadeh Kalateh ist mit
    „Zur Post“ in Dhünn : „Stammkunden sind wie Familie“
  • Der Rüde des Herzog Roberts von
    Denkmal Rüdenstein : Steinerner Vierbeiner wacht über die Wupper
  • Besuch im Film-Eck Wermelskirchen : Im Kino weht der Geist vergangener Zeiten

Beim Räucherprozess wacht er darüber, dass die Temperatur nicht auf mehr als 35 Grad Celsius ansteigt. Dafür sorgt keine Maschine, sondern das Gespür des Fachmanns. "Man muss ein Gefühl dafür haben, hier geht nichts auf Knopfdruck", betont Wiedemann. Die Zeit, die die Würste zur Reifung brauchen, sei in Abhängigkeit von äußeren Einflüssen unterschiedlich. Üblicherweise jedoch vergingen vom Zerkleinern bis zum Weg in die Ladentheke bei der Kottenwurst runde vier Stunden.

Bis zu 80 Kilogramm Schweinefleisch verarbeitet Wiedemann pro Woche für das typisch Bergische Produkt. Denn die Nachfrage ist weiterhin hoch. Im Kühlschrank ist die Wurst etwa eine Woche haltbar. Ihren Namen verdankt sie der Bergischen Industriegeschichte: Denn für die Schleifer entlang der Wupper war die "Kottenbotter" mit zwei Schwarzbrotscheiben eine energiereiche, zeitsparende, preisgünstige und haltbare Alternative zur warmen Mittagsmahlzeit. Heute ist sie durch alle Schichten hinweg als rustikale Spezialität anerkannt, ob zum Frühstück, zur nachmittäglichen Kaffeetafel oder als Snack auf diversen Feiern.

Für seine Kottenwurst nahm der Wahl-Solinger Jakob Wiedemann kürzlich eine Auszeichnung des Fleischerverbandes Nordrhein-Westfalen entgegen. Und der Weitergabe der Rezepte an die nächste Generation steht auch bei der Höhscheider Fleischerei nichts im Wege. "Ich habe drei Söhne, von denen einer auch in meinem Beruf tätig sein wird", berichtet Jakob Wiedemann. Der Spross wird im Sommer bei der Remscheider Metzgerei Nolzen in die Lehre gehen. "Und die", betont Wiedemann, "machen auch eine sehr gute Kottenwurst."

Kottenwurst Der Begriff Kottenwurst ist nicht geschützt. Die Rezepte für die Mettwurst variieren. Sie besteht aus Schweinefleisch mit einem Magerfleischanteil von 70 bis 80 Prozent.

Prämierte Produkte Der Fleischerverband NRW zeichnete die Fleischerei Wiedemann an der Neuenhofer Straße 81 im März für verschiedene Produkte aus: Die Prämierung in Gold im Wettbewerb "Meisterstücke 2017" erhielten dabei neben der Kottenwurst die Schinkenmettwurst und Schinkensülze. Der "Fleischwurstpokal 2017" ging an die Pferdefleischwurst des Hauses. Zudem holte der geräucherte Schinkenspeck bei der Preisverleihung der "Meisterstücke 2017" in Oberhausen die Silbermedaille.

(RP)