Haltern am See: Taucher finden verlorenen Ehering im Silbersee

Verlorener Ehering in Haltern am See: Schatzsucher retten kirchliche Trauung

Wenige Tage bis zur kirchlichen Hochzeit – und der Ehering ist weg: Christian Butterbach verlor seinen Ring beim Baden im Silbersee in Haltern. Seine Frau beauftragte Hobby-Schatzsucher.

Christian Butterbach wollte das gute Wetter mit seiner Familie am Silbersee in Haltern genießen. Als er mit seinem Sohn im Wasser Ball spielte, rutschte dem Mann aus Oer-Erkenschwick jedoch der Ehering vom Finger. Eine Stunde lang suchte die Familie – ohne Erfolg.

Seine Frau Michaela startete daraufhin einen Such-Aufruf auf der Facebook-Seite des Silbersees mit einem Foto des schwarz-silbernen Carbon-Rings: „Vielleicht haben wir ja Glück, und es findet ihn jemand.“ Der Zeitpunkt kam für das Paar besonders ungünstig: „In vier Wochen ist unsere kirchliche Hochzeit“, schrieb Michaela Butterbach. Seit der standesamtlichen Hochzeit vor etwa zwei Jahren tragen sie und ihr Mann die Ringe.

Europaweites Schatzsucher-Netzwerk

Da der Ring trotz der Aktion verschollen blieb, beauftragten die Butterbachs „Detectorist EU“, ein europaweites Netzwerk von Tauchern, deren Hobby es ist, nach verlorenen Schätzen zu suchen. Allein in diesem Jahr haben die „Detectorists“ nach eigenen Angaben 20 bis 25 Ringe gefunden.

  • Zurück in die Heimat Kerken : Ab nach Hause

Auch im Silbersee machten sich zwei Taucher insgesamt fünfmal auf die Suche – erfolglos. Für den sechsten Versuch kam Schatzsucher Dirk Niggemann zur Unterstützung nach Haltern. Mit Neoprenanzug, Schaufel und Metalldetektor ging er ins Wasser und fand den Ring in 1,70 Meter Tiefe.

„Die kirchliche Hochzeit kann kommen“

Nach vier Wochen nahm die Suche damit ein Ende. Christian Butterbach hatte in der Zwischenzeit bereits die Hoffnung aufgegeben und einen neuen Ring in Auftrag gegeben.

Nun kann er aber weiterhin den Ring tragen, den er vor zwei Jahren im Standesamt bekam. „Wir sind so dankbar, dass der Ehering von meinem Mann gefunden wurde“, schreibt Michaela Butterbach bei Facebook. „Jetzt kann am 14. Juli unsere kirchliche Hochzeit kommen.“

(mba)
Mehr von RP ONLINE