1. NRW

Familientragödie in Willich: Mutter tötet Tochter und sich selbst

Willich : Familientragödie: Mutter tötet Tochter und sich selbst

Eine 43-jährige Frau aus Willich-Schiefbahn hat gestern vermutlich ihre sechsjährige Tochter getötet und sich dann später in Krefeld-Forstwald vor den Zug geworfen. Um 11.30 Uhr soll der Vater des Mädchens eine SMS seiner Frau erhalten haben, in der sie ihre Beziehung für beendet erklärte. Die Frau war dann telefonisch nicht mehr zu erreichen. Der Mann fuhr von der Arbeit sofort nach Hause in die Schützenstraße und gab an, seine Tochter leblos in der Wohnung gefunden zu haben. Seine Frau hatte dort einen Abschiedsbrief und das Handy hinterlassen. Das Auto der Frau stand nicht vor der Tür. Die Kreispolizei Viersen löste sofort eine Großfahndung aus.

Gegen 13 Uhr wurde der Leitstelle in Krefeld eine Leiche am Bahnübergang in Forstwald gemeldet. In direkter Nähe zum Bahnhaltepunkt fand die Polizei den Wagen der Frau, nach dem gefahndet wurde. Die Polizei Mönchengladbach und die Staatsanwaltschaft Krefeld gehen davon aus, dass es sich bei der Toten um die Gesuchte handelt. Sicherheit könne aber erst eine gerichtsmedizinische Untersuchung geben.

Nach ersten Informationen lebten die Eltern nicht getrennt. Das sechsjährige Mädchen war das einzige Kind der Familie. Wie das Kind zu Tode kam, wurde nicht mitgeteilt. Ob die Frau psychische Probleme hatte, konnte oder wollte die Polizei gestern noch nicht sagen.

(hbr)